Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Tropensturm „Otto” tötet neun Menschen in Costa Rica

Als Hurrikan ist „Otto” am Donnerstag auf die Pazifikküste Zentralamerikas getroffen. Die schwerwiegendsten Folgen hinterlässt er im Norden Costa Ricas. In der Grenzregion zu Nicaragua starben mehrere Menschen, Dutzende werden vermisst.
Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
San José. 

Der Tropensturm „Otto” hat in Costa Rica mindestens neun Menschen das Leben gekostet. In der Ortschaft Upala im Norden des mittelamerikanischen Landes kamen fünf Menschen ums Leben, vier weitere Menschen starben im benachbarten Bagaces.

Das teilte Costa Ricas Präsident Luis Guillermo Solís mit. Videos zeigten von Schlamm bedeckte Straßen, Häuser ohne Dächer, Trümmerfelder und überschwemmte Flächen.

Nach Angaben des Roten Kreuzes werden noch immer mindestens 25 Menschen vermisst. Solís ordnete eine dreitägige Staatstrauer an, die Montag beginnen soll. Die Regierung hatte wegen des Sturms 4000 Menschen in den betroffenen Regionen in Sicherheit bringen lassen.

„Otto” war am Donnerstag als Hurrikan der Stufe zwei an der Karibikküste im Süden Nicaraguas und im Norden Costa Ricas auf Land getroffen. In Nicaragua starb eine Frau an einem Herzinfarkt. Im benachbarten Panama waren zuvor drei Menschen in den Unwettern umgekommen, unter ihnen ein Kind.

Der Hurrikan hatte anschließend schnell an Kraft verloren. Am Freitag gab das Hurrikan-Zentrum in Miami Entwarnung für die Region und stufte „Otto” zu einem Tropensturm herunter.

„Otto” war kurz vor Ende der Hurrikan-Saison im Atlantik entstanden. Wirbelstürme sind in der Region im November recht selten, weil sich das Wasser in der Karibik wieder abkühlt.

(dpa)
Bilderstrecke Tropensturm „Otto” tötet neun Menschen in Costa Rica
Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey ArguedasVielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse