Vier Deutsche bei Busunglück in Ägypten getötet

Hohes Tempo, wilder Fahrstil, schlechte Straßen: Regelmäßig kommt es in den Ferienorten an Ägyptens Küste zu schweren Busunfällen. Nun starben wieder Deutsche bei einem Crash am Roten Meer.
versenden drucken
Istanbul/Kairo. 

Vier Deutsche sind bei einem fürchterlichen Busunfall in der ägyptischen Urlaubsregion Hurghada am Roten Meer ums Leben gekommen. Sie gehörten zu einer Bordcrew der Fluggesellschaft Tuifly. Auch drei Ägypter starben bei dem Zusammenstoß zweier Kleinbusse, von denen nur Schrott übrig blieb.

Die Bundesbürger, die in der Nacht zum Sonntag nahe dem beliebten Urlaubsziel Hurghada umkamen, waren nach dpa-Informationen eine Frau und drei Männer. Ein Mann und eine Frau überlebten das Unglück schwer verletzt. Der deutsche Botschafter besuchte sie in der Klinik.

Die Busfahrer in der Urlauberregion am Roten Meer sind für ihren leichtsinnigen Fahrstil berüchtigt. Der Unfall geschah den Behörden zufolge an der Zufahrt zu einer Urlaubssiedlung an der Straße zwischen Hurghada und dem südlicheren Safaga. Grund für den Zusammenstoß war demnach überhöhtes Tempo. Den Helfern bot sich ein grausiges Bild. Die beiden weißen Transporter wurden völlig zerfetzt.

«Wir sind fassungslos und schockiert. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Verstorbenen. Wir tun alles, um ihnen und den beiden verletzten Kollegen zu helfen», erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Tuifly, Dieter Nirschl.

Über Alter und Herkunft der Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Ein Team von Tuifly kümmert sich um die deutschen Überlebenden. «Sie sollen (...) nach ersten Informationen nicht in Lebensgefahr sein und sind ansprechbar», berichtete ein Firmensprecher. Der Rücktransport werde erfolgen, sobald die Ärzte grünes Licht geben, hieß es. Ägyptische Behörden waren zu Beginn von fünf deutschen Opfern ausgegangen.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) schaltete den Krisenstab des Auswärtigen Amtes ein. «Der Bundesaußenminister empfindet tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen», sagte ein Sprecher des Amtes.

Hohes Tempo, wilder Fahrstil und schlechte Straßen führen in Ägypten häufig zu tödlichen Busunfällen. Manche Busfahrer liefern sich auf den schnurgeraden Wüstenpisten mit Touristen an Bord halsbrecherische Überholmanöver. Besonders betroffen von Unfällen mit Urlaubern sind die Strecke von Scharm el Scheich nach Kairo sowie die Straßen von den Badeorten rund um Hurghada nach Luxor und nach Kairo.

Im Juli dieses Jahres waren drei deutsche Touristinnen verletzt worden, als ihr Bus sich zwischen den Badeorten Ras Gharib und Hurghada überschlug. Vier Einheimische kamen ums Leben. Elf ungarische Touristen starben im November 2011 in Hurghada. Der Bus war Weg vom Hotel am Roten Meer zum Flughafen der Stadt.

Im Dezember 2009 prallte ein Kleinbus mit zwei Männern und einer Frau aus Nordrhein-Westfalen bei Hurghada auf einen Güterzug. Die drei Urlauber starben dabei kurz nach ihrer Ankunft am Flughafen.

Vor zwei Wochen hatte ein Bus-Unglück im Süden Ägyptens 50 Kinder in den Tod gerissen. Auch der Busfahrer und ein Begleiter waren an einem unbeschrankten Bahnübergang in der Provinz Assiut gestorben. Die einflussreiche ägyptische Facebook-Gruppe «Jugendbewegung des 6. April» hatte Präsident Mohammed Mursi daraufhin vorgeworfen, noch nichts zur Verbesserung der alten Anlagen unternommen zu haben.



#media-0;
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 20 + 2: 




Videos

MEHR AUS Panorama

Löschboote versuchen den Brand auf der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko zu löschen. Foto: Us Coast Guard/Archiv
Entschädigung für Opfer der «Deepwater Horizon»-Katastrophe

Houston. Der US-Konzern Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» die Rechnung für die ... mehr

clearing
Warnschild in Abidjan in der Elfenbeinküste. Foto: Legnan Koula
UN vergleichen Ebola-Ausbruch mit Tsunami

New York. Nicht nur in Afrika haben die Menschen Angst vor Ebola. Doch die Vereinten Nationen geben sich sicher, den Kampf gegen die tödliche ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE