E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Wacken-Festival: "Heavy Metal Town" auf Kuhweide

Im schleswig-holsteinischen Wacken hat am Mittwoch der Ansturm auf das weltgrößte Heavy Metal-Festival begonnen - 75 000 Besucher werden erwartet.
Dann kann es ja losgehen... Foto: Daniel Reinhardt Dann kann es ja losgehen... Foto: Daniel Reinhardt
Wacken/Itzehoe. 

Im schleswig-holsteinischen Wacken hat am Mittwoch der Ansturm auf das weltgrößte Heavy Metal-Festival begonnen - 75 000 Besucher werden erwartet.

Bei strahlendem Sonnenschein strömten - meist schwarzgekleideten - "Metalheads" aus aller Welt in das 1800-Seelen-Dorf. Auf den Zufahrtsstraßen staute sich der Verkehr auf mehreren Kilometern Länge.

Nach den Regenfluten in den vergangenen Tagen standen am Mittwoch immer noch Teile des Festivalgeländes mitsamt Park- und Campingplätzen unter Wasser. "Wir entscheiden stündlich, welche Bereiche freigegeben werden können", sagte die Sprecherin Britta Kock vom Wacken Open Air 2012 (W:O:A).

Viele Gäste waren der Bitte der Organisatoren gefolgt und hatten Bus und Bahn zur Anreise benutzt. Andere hatten sich schon zuvor für die Fahrt in einem Sonderzug entschieden: Der sogenannte Metal-Train sammelte von Stuttgart aus mit mehreren Zwischenstopps mehr als 600 Festivalteilnehmer ein, um sie in den Norden zu bringen.

Von Donnerstag an werden mehr als 130 Bands und Künstler auftreten - unter ihnen die Scorpions aus Hannover. Genau 40 Jahre nach Erscheinen ihres Debütalbums "Lonesome Crow" wollen sich die Hard-Rocker in Wacken mit ihrem deutschlandweit letztem Festival-Open-Air-Auftritt von ihren Fans verabschieden. Zu weiteren Top Acts gehören Bands wie Sepultura oder Paradise Lost.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen