E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Wärmer als auf Mallorca: Sommertemperaturen in Deutschland

Münchener und Touristen genießen das schöne Wetter auf einer Wiese vor dem Museum Brandhorst. Foto: Sven Hoppe Foto: dpa Münchener und Touristen genießen das schöne Wetter auf einer Wiese vor dem Museum Brandhorst. Foto: Sven Hoppe
Offenbach. 

Viel Sonne und mehr als 25 Grad: Nächste Woche kommt der Sommer nach Deutschland. Am Montag rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) noch mit einigen Schauern, bevor eine südwestliche Strömung mehr und mehr warme Luft nach Deutschland bringt.

Ab der Wochenmitte können die Temperaturen im Westen und Südwesten über die 25-Grad-Marke steigen, wie DWD-Meteorologe Markus Übel sagte. Schon jetzt ist es wärmer als beispielsweise auf Mallorca, wo die Temperaturen nach Auskunft des DWD zwischen 14 und 19 Grad liegen.

Ab Freitag entladen sich allerdings noch kräftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen, ab dem Vormittag vor allem von Sachsen über Brandenburg bis nach Mecklenburg-Vorpommern. Auch Sachsen-Anhalt und das östliche Niedersachsen können betroffen sein. Ab dem Nachmittag ziehen die Gewitter weiter in den Süden Deutschlands, schwächen sich aber ab. Es wird 14 bis 23 Grad warm.

Ab Samstag wird das Wetter ruhiger und es bleibt meist trocken, Wolken ziehen durch, ansonsten scheint die Sonne und erwärmt die Luft auf 18 bis 23 Grad. Ab Sonntagnachmittag sind im Westen und später im Osten Schauer möglich, im Osten sind tagsüber bis 25 Grad möglich.

Mit sogenanntem Blutregen ist entgegen ersten Vorhersagen laut DWD nun vor dem Wochenende doch nicht zu rechnen. Erst kommende Woche könne sich mit der südwestlichen Strömung wieder Sahara-Staub auf den Weg machen, der gefärbten Regen verursachen kann, sagte Meteorologe Übel.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen