Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Tod einer Journalistin in Dänemärk wird zum gruseligen Kriminalfall: Was geschah auf der Nautilus?

Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang noch immer ein Rätsel.
Polizisten inspizieren das geborgene U-Boot. Foto: Jacob Ehrbahn (Ritzau Foto/AP) Polizisten inspizieren das geborgene U-Boot.
Kopenhagen. 

Was in den Gewässern vor Kopenhagen wie ein harmloser Schiffsunfall begann, hat sich zu einem gruseligen Kriminalfall entwickelt. Die schwedische Journalistin Kim Wall, die eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben wollte, ist tot. Ihre Leiche ist grausig zerstückelt worden. Der Torso ist eindeutig identifiziert. Die Polizei geht anhand von Blutspuren davon aus, dass Kim Wall an Bord des Privat-U-Bootes „Nautilus“ starb. Das hat der Bootsbesitzer und Tatverdächtige Peter Madsen auch nach seiner Festnahme zugegeben. Es sei aber ein Unfall gewesen, so seine Darstellung. Die „Nautilus“ ist vor Kopenhagen gesunken – angeblich wegen technischer Probleme. Was genau geschah, bleibt ein Rätsel.

Peter Madsen ist in Dänemark als schillernde Persönlichkeit bekannt. Er hat zusammen mit Mitstreitern drei U-Boote gebaut. Die „Nautilus“ ist seiner Homepage zufolge mit knapp 18 Metern eines der größten selbstgebauten U-Boote der Welt. Madsens anderes Steckenpferd ist die Raumfahrt. Seit Jahren arbeitet er an der Entwicklung von Raketen. Er hat eine Menge Unterstützer und Sponsoren.

Dass der 46-Jährige die Reporterin absichtlich getötet haben könnte, glaubte selbst der Haftrichter nicht. Als das Gericht nach dem Verschwinden von Wall am 12. August verfügte, dass Madsen 24 Tage in Untersuchungshaft genommen wird, sprach der Richter vom Verdacht auf fahrlässige Tötung. Zuvor hatte Madsen zugegeben, dass es an Bord zu einem Unglück gekommen war, bei dem Kim Wall starb. Ihre Leiche habe er im Wasser „bestattet“. Alles andere blieb der Öffentlichkeit verborgen. Der Fall wurde hinter verschlossenen Türen behandelt – aus Rücksicht auf die Familie der Journalistin, lautete die Begründung. Tagelang suchte man mit Tauchern und Helikoptern in den Gewässern vor Kopenhagen nach Kim Wall. Die dänischen und schwedischen Seefahrtsbehörden versuchten, die Route der „Nautilus“ nachzuvollziehen. Andere Skipper wurden aufgefordert, die Augen offen zu halten. Dass man nur einen Torso finden würde, überraschte sogar die Ermittler.

Die Wahrheit von der Unwahrheit zu unterscheiden, ist in diesem Fall für die Polizei nicht leicht. Denn Peter Madsen hat nicht von Anfang an die Wahrheit gesagt:

Als er am Abend des 10. August sein sinkendes U-Boot in der Køge-Bucht verließ, sprach er von einem Problem mit einem Ballasttank. Doch als das Boot gehoben wurde, fand die Polizei Hinweise darauf, dass es absichtlich versenkt wurde. Weil es voller Blut war?

Gegenüber der Polizei sagte Madsen zunächst aus, er habe die Journalistin nach dem Interview wieder an Land gebracht. Auch diese Aussage erwies sich als falsch. Denn nachdem die Polizei nachbohrte, gab er zu: Sie starb an Bord der Nautilus.

Auch seine Angabe, er habe ihre Leiche in der See „bestattet“, scheint die Wahrheit zu verschleiern. Die Polizei teilte am Mittwoch mit, dass der Körper von Kim Wall so präpariert wurde, dass er nie wieder auftauchen sollte. Nicht nur, dass Kopf, Arme und Hände abgetrennt wurden. Rechtsmediziner fanden Metallteile am Torso, die darauf schließen lassen, dass er nach unten gezogen werden sollte. Außerdem wurden dem Rumpf Wunden zugefügt, offensichtlich damit Gase und Luft entweichen können. Sollte damit verhindert werden, dass die Leiche an die Wasseroberfläche driftet?

Die Polizei hatte den U-Boot-Bauer am Mittwoch noch nicht mit den neuesten Erkenntnissen konfrontiert. Madsens Anwältin sagte der Nachrichtenagentur Ritzau, ihr Mandant sei froh darüber, dass der Torso identifiziert sei. „Er hat keinen anderen Wunsch, als dass der Fall aufgeklärt und völlig durchleuchtet wird“, sagte Betina Hald Engmark. Der Fund der Leiche stehe nicht im Widerspruch zu seiner Aussage, dass Kim Wall durch einen Unfall ums Leben gekommen sei.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse