Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Belästigung: Wenn Männer ihre Macht missbrauchen – und Frauen ihr Schweigen brechen

In der französischen Filmszene gilt es für viele als normal, wenn eine Frau sich „hochschlafen“ muss, berichtet die Schauspielerin Isabelle Adjani. Und auch in anderen Berufsgruppen ist der Grat vom Flirt zur Belästigung schnell überschritten.
Unerwünschte Nähe oder Berührungen haben viele Frauen im Beruf schon erlebt. Foto: Dmitri Maruta (118962816) Unerwünschte Nähe oder Berührungen haben viele Frauen im Beruf schon erlebt.
Paris. 

„Ein Chefredakteur, großer Radiosender, schmaler Flur, packt mich am Hals: „Einmal werde ich dich ficken (alternativ: flachlegen), ob du es willst oder nicht.’“ Erschütternde Erlebnisberichte wie dieser der französischen Radio-Journalistin Giulia Foïs erscheinen momentan stündlich in den sozialen Netzwerken. Es ist eine wahre Welle, die vom Skandal um den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein ausgelöst wurde und die zeigt, dass es sich bei dessen brutal-respektlosem Umgang mit Frauen nicht um einen Einzelfall handelt.

Zigtausende Tweets

Ähnliche Verfehlungen von Männern in Machtpositionen passieren offensichtlich ständig in den verschiedensten Branchen, von der Politik über die Medien bis zur Privatwirtschaft. Weltweit berichten davon Frauen (und seltener auch Männer) unter dem Twitter-Schlagwort #metoo („ich auch“); in Frankreich gibt es darüber hinaus den Aufruf „Verpfeif’ dein Schwein“ („Balance ton porc“), gestartet von der in New York lebenden Französin Sandra Muller. Zigtausende Tweets gingen bereits raus.

Ein ähnlicher Aufschrei erfolgte in Frankreich bereits im Mai 2011, als der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, nach Vergewaltigungsvorwürfen eines Zimmermädchens in einem New Yorker Hotel festgenommen wurde. In der Folge meldeten sich immer mehr Frauen, die er belästigt hatte. In einem Prozess um illegale Sex-Partys mit Prostituierten musste er später sogar mit auf die Anklagebank. Plötzlich kam heraus, dass viele von Strauss-Kahns groben Belästigungen wussten, der bis dahin Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur gehegt hatte.

Warum aber traute sich so lange niemand, etwas zu sagen? Im Land der Galanterie, wo Begegnungen zwischen Männern und Frauen generell oft sexuell aufgeladen wirken, scheint der Grat zwischen Flirt und Belästigung schmal zu sein.

2016 musste der grüne Politiker Denis Baupin nach schweren Vorwürfen mehrerer Kolleginnen von seinem Posten als Vize-Präsident der Nationalversammlung zurücktreten. Immer wieder kam es in der Parlamentskammer zu sexistischen Ausfällen, etwa als männliche Abgeordnete die Ausführungen der grünen Ex-Ministerin Cecile Duflot in einem gemusterten Sommerkleid durch Johlen und Pfeifen störten oder als die grüne Abgeordnete Véronique Massonneau durch nachgeahmte Laute von Hühner-Gegacker unterbrochen wurde.

Vorwand für Gewalt

Auch in der französischen Filmszene gelte es für die meisten als „natürlich, ja normal“, wenn eine Frau sich „hochschlafen“ müsse, schrieb nun die Schauspielerin Isabelle Adjani in einem engagierten Gastbeitrag in einer Zeitung. Das Spiel der Verführung werde oft zum Vorwand für Gewalt benutzt, die Frau sogar als mitschuldig angesehen, aber: „Wenn eine Schauspielerin verführerisch sein will, dann um eine Rolle zu bekommen, nicht um sich vergewaltigen zu lassen!“

Bereits seit Monaten bereitet die für Frauenfragen zuständige Staatssekretärin Marlène Schiappa ein Gesetz zur Verschärfung des Sexualstrafrechts vor, um die Verjährungsfrist zu verlängern, Belästigung auf der Straße zu ahnden und ein Mindestalter für einvernehmlichen Sex festzulegen. Bei einem TV-Interview vor einigen Tagen wurde auch Präsident Emmanuel Macron zu den Maßnahmen befragt. Er sagte: „Es ist wichtig zu reden. Nicht die Frauen sollten sich schämen, sondern sie.“ Sie – die Täter, die sich bislang unangreifbar fühlten.

Debatte auch in Deutschland

Der Skandal um Hollywoodproduzent Harvey Weinstein hat seit dieser Woche ein Hashtag, ein Schlagwort im Internet. Unter «#MeToo“ („Ich auch“) kann man lesen, welche Erfahrungen Frauen mit

clearing
Die Gesetzeslage

Sexuelle Belästigung ist in Deutschland eine Straftat. Hier greifen verschiedene Paragrafen, von Beleidigung über Belästigung bis hin zu sexueller Nötigung und Vergewaltigung.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse