E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Wetter zum Wochenstart durchwachsen

Bewölkt und trüb wird das Wetter nach dem vielerorts wärmeren Wochenende. Nicht alle Regionen wurden von der Sonne verwöhnt.
Tauben suchen auf dem nassen Jungfernstieg an der Hamburger Binnenalster nach Futter. Foto: Axel Heimken Tauben suchen auf dem nassen Jungfernstieg an der Hamburger Binnenalster nach Futter.
Offenbach. 

In Deutschland startet die neue Woche bewölkt und trüb. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fällt teils kräftiger Regen. „Dabei sind auch einzelne Gewitter wahrscheinlich”, hieß es von den Meteorologen.

Die Temperaturen liegen am Montag demnach zwischen 11 und 16 Grad. Nachmittags regne es vor allem im Nordosten. Nur gelegentlich zeige sich die Sonne.

Auch Dienstag wird es laut Vorhersage stark bewölkt und regnerisch. In höheren Lagen können sich Schneeflocken unter den Niederschlag mischen. Südlich der Donau soll es trocken bleiben, dort zeige sich dann auch zeitweise die Sonne. Die Temperatur erreiche 8 bis 13 Grad. An den Küsten und in den Mittelgebirgen liege die Temperatur zwischen 3 und 7 Grad. Auf höheren Bergen drohten Sturmböen. In der Nacht zum Mittwoch regne es verbreitet, die Schneefallgrenze falle auf etwa 700 Meter. Die Temperatur sinke auf 0 bis 4 Grad, im Bergland bis minus zwei Grad. Dort könnte es glatt werden.

Am Mittwoch schneit es laut DWD in höheren Lagen leicht. Ansonsten bleibe es in der zweiten Tageshälfte aber weitgehend trocken. Im Süden und im Westen setze sich zunehmend die Sonne durch. Höchstwerte werden zwischen 6 und 10 Grad, im Westen und Südwesten zwischen 10 und 13 Grad erwartet. Frostfrei bleibt es in der Nacht nur im Westen.

Das vorangegangen Wochenende war vielerorts mild: Am Sonntag lockte sonniges Frühlingswetter Menschen in vielen Teilen Deutschlands nach draußen. In Hamburg bevölkerten Spaziergänger und Sportler die Wege rund um die Alster. Bei Temperaturen bis 16 Grad füllten sich die Sitzbänke, Wassersportler bestiegen ihre Boote und hissten die Segel.

Bei Temperaturen bis 17 Grad und viel Sonne zog es auch die Menschen in Berlin und Brandenburg ins Freie. Erste Bäumchen wurden mit bunten Ostereiern geschmückt, auf Balkonen wurden Pflanzschalen mit Stiefmütterchen und Tausendschönchen aufgestellt.

Im Südwesten ließ sich die Sonne dagegen am Wochenende kaum blicken. Zwar sollten die Temperaturen am Sonntag auf 19 Grad klettern. Doch dicke Wolken und Regen trübten die Vorfreude auf den Frühling. Auch in Bayern verlief das Wochenende eher trüb. Wer T-Shirt-Wetter entgegenfiebert hatte, wurde fast überall enttäuscht. Die Luft war zwar mit Temperaturen bis 17 Grad frühlingshaft. Die gräuliche Farbe des Himmels erinnerte jedoch eher an den Herbst.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen