Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Hurrikan "Otto": Wirbelsturm trifft Nicaragua

Mittelamerika wird gleich von zwei heftigen Naturereignissen heimgesucht. Hurrikan "Otto" bringt der Karibikküste starken Wind und heftigen Regen. Auf der Pazifikseite bebt zur selben Zeit die Erde.
In Cardenas in Nicaragua suchen Familien in einer Notunterkunft Schutz vor Hurrikan „Otto”. Foto: Jorge Torres In Cardenas in Nicaragua suchen Familien in einer Notunterkunft Schutz vor Hurrikan „Otto”. Foto: Jorge Torres
San Salvador/Managua. 

Bei seinem Zug über Nicaragua hinweg hat Hurrikan „Otto” zunächst keine allzu schweren Schäden verursacht.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde bahnte sich der Wirbelsturm am Donnerstagabend (Ortszeit) seinen Weg durch den Süden des mittelamerikanischen Landes. In der Ortschaft San Juan wurden etwa 50 Häuser beschädigt, zahlreiche Bäume fielen um, wie die Behörden mitteilte. Eine Frau starb an einem Herzinfarkt.

Zuvor waren die Pazifikküsten von El Salvador und Nicaragua von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,0 lag rund 150 Kilometer südsüdwestlich der salvadorianischen Ortschaft Puerto El Triunfo in zehn Kilometer Tiefe im Meer, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte.

Das Beben war vor allem in den Regionen Usulután und San Miguel zu spüren. In der Hauptstadt San Salvador wurden zahlreiche Gebäude evakuiert. Das Umweltministerium registrierte sieben Nachbeben. Eine zunächst ausgesprochene Tsunami-Warnung wurde später zurückgezogen.

Der salvadorianische Zivilschutz versetzte die Rettungskräfte in Alarmbereitschaft und forderte die Küstenbewohner auf, sich mindestens einen Kilometer ins Landesinnere zurückzuziehen. Auch nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, rieten die Behörden dazu, zunächst nicht auf das offene Meer hinauszufahren.

Im Süden von Nicaragua und im Norden von Costa Rica bracht Hurrikan „Otto” heftigen Regen. Das Hurrikan-Zentrum in Miami warnte vor Überschwemmungen und Erdrutschen. Er wurde erwartet, dass der Wirbelsturm über beide Länder hinwegzieht und am Freitag die Pazifikküste erreicht. Dort wurde für die Gegend zwischen Puntarenas in Costa Rica und Puerto Sandino in Nicaragua bereits eine Tropensturmwarnung gegeben.

„Otto” hatte sich immer wieder abgeschwächt und dann erneut an Kraft gewonnen. Der Hurrikan war kurz vor Ende der Hurrikan-Saison im Atlantik entstanden. Wirbelstürme sind dort im November schon recht selten, weil sich das Wasser in der Karibik wieder abkühlt.

Die Regierung Costa Ricas ordnete an, dass sich 4000 Menschen in den betroffenen Regionen der Karibikküste in Sicherheit bringen. Bereits am Mittwoch waren fast 1200 Häuser beschädigt worden. 32 Landstraßen, eine Brücke, zwei Dämme und fünf Wasserleitungen wurden in Mitleidenschaft gezogen, wie die Zeitung „La Nación” berichtete.

Im benachbarten Panama waren drei Menschen in den Unwettern umgekommen. Unter den Opfern sei ein Kind, das mit seiner Mutter auf dem Weg zur Schule war, als ein großer Baum auf das Familienauto stürzte, teilte Präsident Juan Carlos Varela mit. Der Wirbelsturm löste in mehreren Gegenden Überschwemmungen aus und beschädigte Häuser.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse