Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

15 Jahre Gefängnis für Übertritt zum Christentum

Eine ägyptische Familie muss wegen des Übertritt vom Islam zum Christentum für 15 Jahre ins Gefängnis. Auch die sieben Beamten, die dabei halfen, müssen für jeweils fünf Jahre in Haft.
Nach islamischem Recht ist ein Übertritt zu anderen Religionen verboten. Nach islamischem Recht ist ein Übertritt zu anderen Religionen verboten.
Frankfurt. 

Eine ägyptische Familie ist nach Angaben von Menschenrechtlern zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie vom Islam zum Christentum übergetreten ist. Das Urteil wurde am Sonntag in der oberägyptischen Stadt Biba gefällt, wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am Montag in Frankfurt berichtete. Auch die sieben Beamten, die unter der Hand dabei halfen, die Namen und Religionszugehörigkeit in den Dokumenten zu ändern, seien zu jeweils fünfjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der Vorfall zeige, dass es de facto keine Religionsfreiheit in Ägypten gebe, erklärte die IGFM.

Nadia Mohamed Ali, Mutter von sieben inzwischen volljährigen Kindern, war nach Information der IGFM ursprünglich Christin und konvertierte vor 23 Jahren zum Islam. Nachdem ihr Ehemann 1991 gestorben war, entschloss sie sich im vergangenen Jahrzehnt, mit ihren Kindern zum Christentum zurückzukehren. Das ist nach islamischem Recht allerdings nicht möglich.

Das Urteil sei ein eklatanter Bruch völkerrechtlich bindender Menschenrechtsverträge, so die IGFM. Sie forderte die Bundesregierung auf, beim ägyptischen Präsidenten Mursi für die Freilassung der Familie einzutreten. «Verträge müssen eingehalten werden», betonte IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin, «auch dann, wenn sie mit archaischen Auslegungen des islamischen Rechts kollidieren».

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse