Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Bundespolitik: Alles unter Kontrolle: Kanzlerin Merkel lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Bundespolitik
Angela Merkel spult ihre Sommer-Pressekonferenz herunter wie ihren Wahlkampf: unerschütterlich. Aufregend ist das in keiner Sekunde – aber hocheffizient.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 



5 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Die einzige Kontinuität im Auftreten der Angela Merkel
    von ellenwild , 01.09.2017 06:56

    ist die beständige Vorführung der auch hier gezeigten "Freimaurerraute" mit den Händen.
    Ansonsten wechselt sie ihre politische Meinung ganz pragmatisch nach Machtgesichtspunkten. Koste es das Volk, was es wolle. Ziel ist die Auflösung der europäischen Nationen in der EUDSSR zum Wohle der "NWO Neuen Weltordnung" der Globalisierer. Der Kontrollzwang zum Erhalt dieser Kontrolle erinnert inzwischen sehr an die SED-Diktatur der DDR als Anhängsel der UDSSR, aus deren Sozialisation die
    heutige Bundeskanzlerin der BRD, Angela Merkel, ja nach der Wiedervereinigung hervorging. Hoffentlich erinnern sich die Menschen daran, wie die UDSSR und mit ihr die DDR und alle Ostblockstaaten endeten. Sie waren alle arm und pleite. Die Völker des europäischen Ostens haben bis heute die
    Folgen dieser kommunistischen Zwangsunion immer noch nicht völlig überwunden. Wer die EUDSSR will, muß nur die GROKO wiederwählen, denn die Zwangsunion der
    Nationalstaaten ist ihr gemeinsames Ziel.
    Koste es, was es wolle.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Und stattdessen der Tränensack Schulz ?
    von bandog , 31.08.2017 06:35

    Darauf laufen doch alle deine Einwürfe hinaus ?
    Damit er die Tür noch weiter aufmacht für alles Elend dieser Welt und für alle Kriminalität ?
    Wir haben wirklich wieder eine tolle Auswahl- das muss man schon sagen.

    Zum Glück gibt es diesmal eine Alternative.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    ...2
    von SigismundRuestig , 30.08.2017 19:07

    ...
    wenn es die Behörden für richtig halten und vor allem: die Deutschen nicht überfordern!

    Geht so Flüchtlingspolitik?

    Wehrt Euch! Wählt Merkel und Co ab!

    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Merkel's Neitrag zur Lösung des Flüchtlingsproblems
    von SigismundRuestig , 30.08.2017 18:58

    Merkel's Beitrag zur Lösung des Flüchtlingsproblems (frei in Analogie zu Merkel's Beitrag zur Lösung der Autokrise): Das Problem können nur die Flüchtlinge selbst lösen. Sollen sie doch endlich einmal in Länder fliehen, in denen die Genfer Flüchtlingskonvention in Verbindung mit einem adäquat ausgebautem Asylrecht in vollem Umfang gilt. Und wenn sie schon glauben, nach Deutschland kommen zu müssen, sollen sie bitte schön ihre Familien zuhause lassen und sich ohne wenn und aber hier integrieren, also Schweinefleisch essen - für Schweine gilt in Deutschland Konfessionsverbot! -, Bier trinken - Bier zählt in Deutschland zum Grundnahrungsmittel -, Hände schütteln - die Deutschen duschen oder baden mindestens einmal wöchentlich! -, sich den deutschen Kleidungsgewohnheiten angleichen - Socken in Sandalen zu kurzen Hosen -, bei der Einreise ihre Pässe vorlegen und eine Erklärung unterschreiben, wonach sie keine Terrorristen sind, sich ohne zu zögern abschieben lassen, wenn es die Behörden...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Diese Art von Interview...
    von bandog , 30.08.2017 09:26

    ... läuft nach demselben Muster wie bei Assad oder dem Irren in Nordkorea. Vorgelegte Fragen, Nachhaken nicht erlaubt. Wovor haben die Journalisten Angst ?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 5 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse