Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Reportage aus dem Feldlager der Bundeswehr in Mali: Auf gefährlicher Mission

Die Bundeswehr schickt immer mehr Soldaten, Helikopter und Drohnen nach Mali. Dort wird die Lage immer unübersichtlicher und gefährlicher.
Ein schwer bewaffneter deutscher Soldat sichert den Flughafen von Gao. Foto: Kay Nietfeld (dpa) Ein schwer bewaffneter deutscher Soldat sichert den Flughafen von Gao.
Gao. 

Der malische Junge stampft mit den Füßen auf den Wüstenboden und singt dazu. Michael Peters steht ihm gegenüber und weiß nicht, wie er reagieren soll. Der Führer der deutschen Patrouille war zwar schon öfter mit seinen Soldaten an diesem Aussichtspunkt und kennt die Kinder schon, die ihn gerade umringen. Aber als ihn der Junge auffordert mitzutanzen, lächelt Peters nur. Mit einem Gewehr über der Schulter und kugelsicherer Weste am Leib erscheint ihm Tanzen doch zu albern.

Michael Peters und die Soldaten seiner Patrouille sind Objektschützer der Luftwaffe aus dem niedersächsischen Schortens. Ihr Auftrag ist es, das deutsche Feldlager in Gao im Osten Malis zu schützen. Erst vor wenigen Wochen wurden Raketen auf das Lager abgefeuert. Eine davon verfehlte das Camp nur knapp. Peters und seine Männer sollen herausfinden, warum das Camp beschossen wurde. Die zwölf Männer sind Teil des 550 Soldaten zählenden deutschen Kontingents der UN-Mission Minusma.

Einmal beschossen

Der Einsatz gilt als die gefährlichste Friedensmission der Vereinten Nationen. Im Jahr 2016 starben 26 Blauhelmsoldaten, mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die Deutschen wurden bisher einmal beschossen. Verletzte oder Tote gab es bisher nicht. In diesem Jahr wird Mali der Einsatzschwerpunkt der Bundeswehr werden. Mit der Stationierung von acht Transport- und Kampfhubschraubern im Frühjahr wird sich die Zahl der in Mali stationierten Soldaten voraussichtlich auf mehr als tausend erhöhen. Damit wird es in Mali den größten Einsatz der Bundeswehr geben.

Deutschland ist eine von 53 Nationen, die in Mali einen prekären Frieden sichern wollen. Vor vier Jahren hatten Tuareg-Rebellen aus dem Norden des Landes mit Hilfe islamistischer Gruppen große Teile Malis erobert. Französische Truppen stoppten ihren Vormarsch auf die Hauptstadt Bamako. Jetzt gibt es einen Friedensvertrag zwischen der malischen Regierung und den Aufständischen. Die UN-Friedensmission Minusma und damit auch die deutschen Soldaten in Gao sollen das Abkommen überwachen. Das ist nicht leicht. Die Rebellengruppen zersplittern, einzelne Milizen fühlen sich nicht an den Vertrag mit der Regierung gebunden. Zudem gibt es die Islamisten: Sie sind nicht Teil der Friedensordnung und halten das Land mit Sprengstoffanschlägen auf Straßen und brutalen Überfällen auf Dörfer in Atem.

Aufklärungsdrohne „Luna“

Die deutschen Soldaten sind nicht in Gao, um Terroristen, Aufständische und Banditen zu bekämpfen. Vielmehr soll das deutsche Kontingent Aufklärungsergebnisse für die anderen Nationen liefern. Dabei geht es um lebenswichtige Informationen: Etwa wo sich Terroristen verstecken oder Attentäter Sprengfallen legen. Zu diesem Zweck haben die Deutschen ihre modernste Technik mitgebracht. Die Aufklärungsdrohne „Luna“ kreist fast jeden Tag in einem Radius von 70 Kilometern um das Camp. Eine Kamera an ihrem Bauch zeichnet das Geschehen am Boden auf. Seit Ende vergangenen Jahres ist auch die große Schwester der „Luna“, die „Heron“, in Mali. Die Aufklärungsdrohne kann ein Gebiet so groß wie Deutschland überwachen. Dagegen sind die deutschen Soldaten bei ihren Patrouillen in der Umgebung von Gao sehr eingeschränkt. Sie können sich maximal 150 Kilometer weit vom Camp entfernen, um mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen. Es gilt die „Golden Hour“, das heißt, bei Verwundung müssen die Soldaten innerhalb einer Stunde im Lazarett versorgt werden können.

Wie Puzzleteile sollen die verschiedenen Aufklärungsergebnisse zusammengefügt werden. Mit den Informationen soll dann eine Infanterieeinheit aus Bangladesch versorgt werden. Die Deutschen liefern Informationen, die Bangladeshis greifen ein.

Nach einer kurzen Unterhaltung mit den malischen Kindern in brüchigem Französisch steigen Michael Peters und seine Objektschützer wieder in ihre gepanzerten Geländewägen. Sie fahren weiter nach Gao. Die Stadt ist eine Ansammlung rötlich-brauner Lehmhütten. Im Juli vergangenen Jahres wurden hier bei einer Demonstration drei Jugendliche erschossen. Sie hatten dagegen protestiert, dass die Regierung nur ehemaligen Mitgliedern von Rebellengruppen einen Job in der malischen Armee verschafft. Diejenigen aber, die sich nicht am Aufstand vor vier Jahren beteiligten, sondern unter dem Krieg litten, werden von der Regierung ignoriert. Sie sind zum zweiten Mal die Verlierer der Entwicklungen.

Der Frust steigt

Die Patrouille erreicht den Stadtrand. Die Häuser ducken sich hinter Lehmmauern, gelegentlich geben offene Tore Einblick in die Innenhöfe: Frauen kauern vor Kochtöpfen, Kinder spielen mit Bällen. Die Geschäfte entlang der Straßen sind geschlossen und nur wenige Menschen unterwegs. Die Leere wirkt gespenstisch. Dann fliegt ein Stein auf das Bundeswehrfahrzeug.

Die Gespräche der Soldaten ersterben. Der Fahrer des Fahrzeugs blickt konzentriert auf die Straße. Droht ein Angriff? Ein Hinterhalt?

Möglich, denn die Bevölkerung Malis ist zunehmend desillusioniert. Von Frieden merkt sie wenig. Armut, Angriffe von Islamisten, Schmiergeldzahlungen an illegalen Checkpoints – das ist für die Menschen in Mali Alltag. Der Frust steigt. Auch gegen die UN-Truppen, die nicht da sind wenn sie gebraucht werden. Mit 13 000 Soldaten, so sagen Offiziere der Bundeswehr, hätte die UN zu wenig Kräfte, um ein Gebiet, das drei Mal so groß ist wie Deutschland, zu kontrollieren.

Ohne weitere Zwischenfälle passiert die Patrouille von Hauptfeldwebel Michael Peters die Stadt und erreicht das Camp. Für heute ist Feierabend. Doch die Stimmung ist gedrückt, denn die Soldaten wissen, dass draußen vor den Mauern des Camps etwas geschieht, von dem sie keine Ahnung haben. Sie ahnen, dass es nichts Gutes ist.

 

Dr. Julia Maria Egleder ist Redakteurin bei „loyal – Magazin für Sicherheitspolitik“, das in der Frankfurter Societäts-Medien GmbH erscheint.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse