Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

„Der Alptraum setzt sich fort“: Auswärtiges Amt schockiert von Festnahme eines deutschen Ehepaares

Inzwischen werden fast im Wochenrhythmus Deutsche in der Türkei aufgegriffen. Am Sonntag trifft es ein weiteres Ehepaar. Die Hintergründe sind unklar. Aber das Auswärtige Amt spricht von einem „Alptraum“.
Er ist der prominenteste deutsche Häftling in der Türkei: der Journalist Deniz Yücel. Foto: Karlheinz Schindler (dpa-Zentralbild) Er ist der prominenteste deutsche Häftling in der Türkei: der Journalist Deniz Yücel.
Berlin. 

Mittlerweile ist die Ratlosigkeit im Auswärtigen Amt mindestens so groß wie die Empörung. Wenn man nur wüsste, was diese Leute umtreibt, sagt Sprecher Martin Schäfer am Montag. „Wir können nur darüber spekulieren.“ Diese Leute, damit meint er wohl den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Vertreter des Außenministeriums in Ankara, die türkischen Behörden.

Schon wieder wurden am Sonntag in der Türkei deutsche Staatsbürger festgesetzt. Inzwischen seien auch Deutsche betroffen, „die nichts anderes machen wollten als Urlaub“, sagt Schäfer. „Der Alptraum setzt sich fort.“

Gerade mal etwas mehr als eine Woche ist es her, da wurde ein Ehepaar mit türkischen Wurzeln aus Rheinland-Pfalz im Urlaubsort Antalya festgenommen. Diesmal traf es ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung in Istanbul. Sie wurden am Sonntag in Polizeigewahrsam genommen. Es gebe zwar bislang nur konkrete Anhaltspunkte und keine offiziellen Informationen von türkischer Seite. „Die bekommen wir ja leider auch nicht mehr“, sagt Schäfer. Man müsse aber davon ausgehen, dass einer der beiden Ehepartner immer noch von der Polizei festgehalten werde. Gegen die zweite Person sei eine Ausreisesperre verhängt worden. Dahinter stecken vermutlich wieder politische Vorwürfe, wie diplomatische Kreise erklären. Demnach versuchten Auslandsvertretungen in der Türkei derzeit Zugang zu dem noch Inhaftierten zu erhalten.

Die türkische Regierung verweist immer wieder darauf, dass sich auch Ausländer in der Türkei an die dortigen Gesetze halten müssten – und dass ein deutscher Pass kein Persilschein ist, der vor Festnahme schützt. Ankara bemängelt, die Bundesregierung zeige kein Verständnis dafür, wie ernst die Bedrohung der Türkei durch Putschisten und Terroristen sei. Wenn Vorwürfe auf Verbindungen zu solchen Gruppen vorlägen, würden Verdächtige auch mit deutschem Pass festgenommen. Wenn die Vorwürfe entkräftet würden, würden sie wieder freigelassen.

„Kein Schurkenstaat“

Anschuldigungen, Deutsche würden als Faustpfand festgenommen, hatte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin erst vor wenigen Tagen empört zurückgewiesen. Er hatte auch versichert, unbescholtenen Deutschen drohe keine Gefahr. „Wenn jemand nicht in verdächtige Aktivitäten involviert ist, hat er keinen Grund, Angst zu haben.“ Und Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek hatte an die Adresse jener Deutscher gesagt, die sich ans Gesetz hielten: „Ihre Sicherheit wird durch den türkischen Staat garantiert. Wir sind kein Schurkenstaat.“

Während Deutsche in der Türkei hinter Gitter kommen, warnt das türkische Außenministerium vor Reisen nach Deutschland. In der „Reisewarnung“ aus Ankara hieß es am Samstag, Türken müssten in der Bundesrepublik mit „fremdenfeindlicher und rassistischer Behandlung, Verhalten und Verbalangriffen“ rechnen.

Über die türkische „Reisewarnung“ müsse man eigentlich schmunzeln, wenn man das angesichts der ernsten Lage könnte, sagt Schäfer in Berlin. Die deutschen Reisehinweise seien dagegen traurige Realität. „Wir erleben es Tag für Tag, Woche für Woche, dass genau das passiert.“

Geburtstag in Haft

In der Türkei sind derzeit nach Angaben des Auswärtigen Amtes mindestens zehn Deutsche wegen politischer Vorwürfe inhaftiert. Darunter ist etwa der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, gegen den im Februar wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft verhängt wurde. Er beging am Sonntag seinen 44. Geburtstag in Isolationshaft. Eine Anklage liegt weiter nicht vor.

Weil Deutsche „willkürlich inhaftiert“ würden, hat die Bundesregierung bereits die Reisehinweise für die Türkei verschärft – sie rät Deutschen darin „zu erhöhter Vorsicht“. Im Gegensatz zur Türkei gibt es in der Bundesrepublik aber einen klaren Unterschied zwischen Reisehinweis und Reisewarnung. Letztere ist ein dringender Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen – dabei geht es um eine „akute Gefahr für Leib und Leben“ wie in Syrien oder in Afghanistan.

Zu diesem scharfen Schwert der Diplomatie will die Bundesregierung nicht greifen, auch nicht nach dem erneuten Vorfall, selbst wenn Linke und Grüne darauf pochen.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse