Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C
4 Kommentare

Behörden erwarten Anstieg illegaler Migration

Die Zahl der illegal in Deutschland einreisenden Flüchtlinge ist im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gesunken. In der zweiten Jahreshälfte soll die Zahl der Flüchtlinge wieder steigen.
Die deutschen Behörden erwarten, dass sich in der zweiten Jahreshälfte die Zahl der unerlaubten Einreisen von Asylsuchenden erhöht. Foto: Daniel Karmann Die deutschen Behörden erwarten, dass sich in der zweiten Jahreshälfte die Zahl der unerlaubten Einreisen von Asylsuchenden erhöht.
Berlin. 

Deutsche Behörden rechnen im zweiten Halbjahr mit einem Anstieg unerlaubter Einreisen von Asylsuchenden. Das geht laut einem Bericht der „Welt am Sonntag” aus einer aktuellen Analyse des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (GASIM) hervor.

Darin heiße es: „Mehrere Indikatoren lassen einen Anstieg der illegalen Migration nach Deutschland in der zweiten Jahreshälfte erwarten.” Hintergrund sind laut Bericht unter anderem die Überfahrten über das Mittelmeer und das Erreichen der Kapazitätsgrenze in Italien.

An italienischen Häfen sind in diesem Jahr bereits mehr als 95 000 Schutzsuchende angekommen. Das Land fühlt sich mit der Lage überfordert.

In Deutschland ist die Zahl der registrierten illegalen Grenzübertritte - verglichen mit dem Vorjahr - deutlich gesunken. Im ersten Halbjahr 2017 zählte die Bundespolizei nach eigenen Angaben 24 750 Fälle, in denen Menschen unerlaubt einreisten oder dies zumindest versuchten. Der Großteil der Menschen stellte nach der Ankunft einen Asylantrag. Insgesamt wurden damit deutlich weniger Fälle erfasst als im Vorjahreszeitraum (129 315).

Insgesamt kamen im ersten Halbjahr laut dem Flüchtlingsbundesamt (BAMF) rund 90 400 Ausländer neu in Deutschland an, die hier Schutz suchten.

Im GASIM tauschen diverse Behörden Erkenntnisse zu Migrationsbewegungen aus - darunter die Bundespolizei, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Bundesnachrichtendienst und das Außenamt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse