Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Blutvergießen in Syrien hält an

Die Gewalt in Syrien nimmt kein Ende. Mindestens 18 Menschen wurden nach Angaben der Opposition am Samstag bei Demonstrationen gegen des Regime von Präsident Baschar al-Assad getötet.
Nach Schätzungen sind seit Beginn der Proteste gegen die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad  insgesamt 2700 Menschen ums Leben gekommen. Nach Schätzungen sind seit Beginn der Proteste gegen die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad insgesamt 2700 Menschen ums Leben gekommen.
Damaskus/Beirut. 

Unterdessen traten weitere Sanktionen der EU gegen Syrien in Kraft, mit denen die Europäer gegen die blutige Unterdrückung der Regimegegner protestieren wollen. Angesichts der anhaltenden Unruhen forderte Russland von Damaskus eine rasche Umsetzung der angekündigten politischen Reformen.

Allein in der Provinz Homs hätten Sicherheitskräfte am Samstag zwölf Menschen erschossen, berichteten Oppositionsvertreter. Wegen der Medienblockade des Regimes ließen sich die Informationen von unabhängiger Seite nicht überprüfen.

In Damaskus hätten Unterstützer des Präsidenten den französischen Botschafter in Syrien, Eric Chevallier, angegriffen, berichteten Augenzeugen. Demnach wurden auf den Botschafter und dessen Begleitung Steine und Eier geworfen. Frankreichs Außenminister Alain Juppe hatte dem Regime in Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Im Amtsblatt der EU wurden Einzelheiten zu einem Verbot von Öl-Investitionen und der Lieferung von Geldscheinen und Münzen an die syrische Zentralbank veröffentlicht.

Weitere Einreiseverbote wurden gegen den syrischen Justizminister Tayseer Awwad und Informationsminister Adnan Hassan Mahmud verhängt. Zugleich wurden Vermögenswerte dieser beiden Vertrauten Assads in der EU eingefroren. Die Liste gebannter Personen umfasst jetzt 65 Namen, darunter auch Präsident Assad selbst.

Außerdem dürfen EU-Firmen mit sechs zusätzlichen Unternehmen keine Geschäfte mehr machen. Darunter befindet sich auch der Fernsehsender Addounia TV wegen Aufstachelung zur Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Syrien. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte am Freitag erklärt, die EU werde "weitere Maßnahmen" prüfen, wenn Assad die blutige Verfolgung der Opposition in seinem Land fortsetze.

Die Türkei kündigte an, das Assad-Regime von internationalen Waffenlieferungen abzuschneiden. Ein syrisches Schiff mit Kriegsgerät an Bord sei bereits gestoppt worden, zitierten türkische Medien am Samstag den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan.

Moskau mahnte in Damaskus die rasche Umsetzung politischer Reformen an. Damit könne Assad das aufgebrachte Volk beruhigen, hieß es in einer Stellungnahme des russischen Außenministeriums. Zugleich lehnte die UN-Vetomacht erneut Sanktionen des Weltsicherheitsrates gegen Syrien ab. "Das würde die Situation in dem Land noch weiter erschweren und den Frieden und die Sicherheit in der Region aufs Spiel setzen", hieß es.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind seit Beginn der Proteste gegen die Assad-Regierung insgesamt 2700 Menschen ums Leben gekommen - die meisten von ihnen gewaltlose Demonstranten, die bei Kundgebungen von Sicherheitskräften erschossen wurden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse