Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport in der Region - alles rund um den Mainova ... Frankfurt am Main 26°C

Bundesregierung einig über Lohngleichheits-Gesetz

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Die Bundesregierung ist sich über ein geplantes Gesetz zur Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen einig. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Die Bundesregierung ist sich über ein geplantes Gesetz zur Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen einig. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Berlin. 

Beim geplanten Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen hat die Bundesregierung die letzten offenen Details geklärt. Nach monatelangem Ringen soll das Kabinett an diesem Mittwoch den Gesetzentwurf von Frauenministerin Manuela Schwesig (SPD) auf den parlamentarischen Weg bringen.

Das bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums, ohne Einzelheiten zum Inhalt zu nennen. Aus Regierungskrisen hieß es jedoch, grundsätzlich entspreche der Gesetzentwurf den Eckpunkten, die die große Koalition bereits im Oktober vereinbart hatte: In Unternehmen ab 200 Beschäftigten sollen Frauen demnach Auskunft darüber verlangen können, welchen Lohn dort die Männer für eine gleichartige Tätigkeit erhalten. Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten werden zudem verpflichtet, regelmäßige Berichte über den Stand der Lohngerechtigkeit abzuliefern.

Allerdings kann der Bundestag noch Änderungen an dem Gesetzentwurf vornehmen, der vor allem bei der Union umstritten ist. Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sprach in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” von einem „wahren Bürokratiemonster”. Die Verpflichtung für Unternehmen, Lageberichte zur Entgeltgleichheit vorzulegen, war von CDU, CSU und SPD allerdings schon im Koalitionsvertrag vereinbart worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse