Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Bei unseren Nachbarn ist das Interesse gleichwohl gering: Bundestagswahl: Frankreich wettet auf Merkel

Bundestagswahl Bei unseren Nachbarn ist das Interesse gleichwohl gering – er gibt genügend eigene Probleme
Von BIRGIT HOLZER
Das Interesse in Frankreich an der Bundestagswahl ist bislang gering. „Die Deutschen lieben eben die Stabilität“, heißt es.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 



5 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Merkel & Co. alternativlos stabil
    von Seckberry , 31.08.2017 10:39

    Draußen in der "NWO der Globaliserer" baut Erdogan die Diktaur aus, Polen demontiert die Justiz, Nordkorea provoziert Krieg, Trump trampelt professionellst, Großbritannien schädigt die EU, Syrien verweigert seine Zerschlagung und hierzulande pushen der Russe „Gerd“ und der Ami „KTG“ die Wahlfront-Langeweile.

    Aber trotz alle globaler und heimischer Hurrikan-artiger Katastrophen schaffen es Merkel und ihr Mini-Adlatus - dessen Namen sie ungern nennt - der Deutschen liebstes Kind, die „Stabilität“ zu Wahl-Markte zu tragen und mit dem Wecken von Gefühlen der nationalen Geborgenheit und des Wohlbefindens vermutlich erfolgreich zu sein.

    Postfaktler*innen sehen stattdessen halt lieber Gespenster und Populist*innen beschwören sie herauf, um Angst und Wut zu bedienen sowie aus fremden Honigtöpfen völkisches Gedankengut zu saugen und hoffähig zu machen, obwohl die CDU in Sachsen-Anhalt bereits bestens mit der AfD kooperiert, für die es auf der Elite-Rutschbahn alternativ steil aufwärts geht.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    @ seckberry Rutschbahnen gehen immer bergab!
    von ellenwild , 31.08.2017 14:10

    Rutschbahnen bergauf gibt es nur bei der Entsorgung
    von abgehalfterten Parteigenossen. Da heißen sie aber Vitamin B, Korruption oder "die Treppe hinauffallen" und klappen, mit wenigen Ausnahmen, meistens
    einwandfrei!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Die Deutschen scheinen, wie die Franzosen, die Rutschbahn
    von ellenwild , 31.08.2017 07:35

    in die "NWO Neue Weltordnung" der Globalisierer zu lieben. Wenn man oben ist braucht man sich auch keine Gedanken mehr zu machen, denn dann geht es automatisch rapide abwärts, ob man will oder nicht. Also "jauchzet und frohlocket, denn es kann schlimmer kommen, und es wird schlimmer kommen!" Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie am besten Angela Merkel und Martin Schulz VOR DER WAHL, denn die wollen die Rutschbahn weiter erhöhen und gemeinsam das lukratives Jahrmarkt-Geschäft weiter betreiben. Alternativlos selbstverständlich!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Die Deutschen scheinen, wie die Fanzosen, die Rutschbahn
    von ellenwild , 31.08.2017 07:32

    in die "NWO Neue Weltordnung" der Globalisierer zu lieben. Wenn man oben ist braucht man sich auch keine Gedanken mehr zu machen, denn dann geht es automatisch rapide abwärts, ob man will oder nicht. Also "jauchzet und frohlocket, denn es kann schlimmer kommen, und es wird schlimmer kommen!" Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie am besten Angela Merkel und Martin Schulz VOR DER WAHL, denn die wollen die Rutschbahn weiter erhöhen und gemeinsam das lukratives Jahrmarkt-Geschäft weiter betreiben. Alternativlos selbstverständlich!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 5 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse