E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Ärmelkanaltunnel: Cameron und Hollande beraten über Flüchtlinge in Calais

Erneut haben zahlreiche Flüchtlinge versucht, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Der britische Premierminister David Cameron bezeichnete die Lage als „sehr besorgniserregend”. Foto: Andy Rain Erneut haben zahlreiche Flüchtlinge versucht, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Der britische Premierminister David Cameron bezeichnete die Lage als „sehr besorgniserregend”. Foto: Andy Rain
London/Paris. 

Der britische Premierminister David Cameron hat mit dem französischen Präsidenten François Hollande über den Umgang mit den Flüchtlingen am Ärmelkanaltunnel in Calais beraten.

Beide drückten ihre Sorge aus über „unmittelbare Sicherheitsherausforderungen”, teilte Camerons Büro am Freitagabend nach einem Telefonat der beiden Politiker mit. Sie bekräftigten demnach, eng zusammenzuarbeiten, um die Probleme anzugehen, die illegale Migration aufwerfe.

Cameron informierte demnach Hollande über die Maßnahmen, die nach einer Sitzung des britischen Sicherheitskabinetts in die Wege geleitet wurden. In den kommenden Tage sollten Minister beider Länder ihre Gespräche über mögliche zusätzliche Maßnahmen fortführen, die zu einer weiteren Verbesserung der Lage führen könnten.

Die britische Regierung hatte zuvor angekündigt, die französischen Sicherheitskräfte in Calais unter anderem mit zusätzlichen Zäunen und Spürhunden zu unterstützen. In der Nacht auf Freitag hatten erneut Hunderte Migranten in Calais versucht, durch den Eurotunnel illegal nach Großbritannien einzureisen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen