E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Cavusoglu: „Konstruktiver” Dialog mit US-Amtskollegen

Der Streit um den festgehaltenen amerikanischen Pastor Brunson geht in die nächste Runde. Der türkische Außenminister bezeichnet ein Treffen mit seinem US-Amtskollegen als „konstruktiv”.
Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu im Gespräch mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo während des Nato-Gipfels in Brüssel. Foto: Yves Herman/belga/Archiv Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu im Gespräch mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo während des Nato-Gipfels in Brüssel.
Istanbul. 

Im Konflikt zwischen Ankara und Washington um den festgehaltenen amerikanischen Pastor Andrew Brunson will sich die Türkei um Dialog bemühen. Eine konkrete Lösung ist jedoch vorerst nicht in Sicht.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte am Freitag nach einem Gespräch mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo am Rande des Asean-Regionalforums in Singapur, das Treffen sei „äußerst konstruktiv” verlaufen. „Wenn wir zurück in unseren Ländern sind, werden wir weiterhin gemeinsame Schritte setzen, um diese Probleme zu lösen und werden weiterhin zusammenarbeiten.”

Cavusoglu sagte weiter, er habe in dem Gespräch auch deutlich gemacht, dass man „mit drohender Sprache und Sanktionen nichts erreichen kann”. Vor dem Treffen hatten Cavusoglu und Pompeo bereits miteinander telefoniert.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch Sanktionen gegen zwei türkische Minister verhängt, woraufhin das türkische Außenministerium mit Gegenmaßnahmen drohte. Brunson war im Oktober 2016 in der Türkei festgenommen worden, im darauffolgenden Dezember wurde wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen ihn verhängt. Vergangene Woche wandelte ein Gericht die Untersuchungshaft wegen gesundheitlicher Probleme des 50-Jährigen in Hausarrest um. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 35 Jahre Gefängnis für Brunson.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen