Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Chirurgische Kastration soll eingestellt werden

Das Antifolterkomitee des Europarates (CPT) hat die freiwillige chirurgische Kastration von Sex-Straftätern in Deutschland gerügt. Das Komitee wurde bei seinem Besuch in deutschen Haftanstalten 2010 über zwei Fälle informiert. Foto vom 22.11.2010 zeigt eine Zelle in der Therapie-Abteilung für Gewalttäter in der JVA Bruchsal. In dem Gefängnis werden bereits seit 2004 Sexualstraftäter behandelt. Foto: Uli Deck Foto vom 22.11.2010 zeigt eine Zelle in der Therapie-Abteilung für Gewalttäter in der JVA Bruchsal. In dem Gefängnis werden bereits seit 2004 Sexualstraftäter behandelt. Foto: Uli Deck

Straßburg. 

Das CPT fordert Deutschland auf, diese Methode als Mittel der Behandlung von Straftätern unverzüglich einzustellen. "Die chirurgische Kastration ist ein verstümmelnder, irreversibler Eingriff", der nicht als medizinisch notwendig angesehen werden könne, heißt es in dem Bericht, der am Mittwoch in Straßburg veröffentlicht wird und der Nachrichtenagentur dpa vorab vorlag.

Alternativ können sich Triebtäter mit Medikamenten behandeln lassen, um die Bildung von Testosteron zu verringern. Je weniger Testosteron, desto geringer der Sexualtrieb. Nach Erkenntnissen des Komitees wurden in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren weniger als fünf Sexualstraftäter pro Jahr operativ kastriert. Die zwei Eingriffe, die dem Komitee 2010 gemeldet wurden, wurden in Berlin und Rheine (Nordrhein-Westfalen) vorgenommen.

Deutschland gehört mit Tschechien zu den wenigen Ländern in Europa, in denen die chirurgische Kastration von Menschen erlaubt ist, bei denen wegen ihres abnormen Geschlechtstriebes die Gefahr schwerer Straftaten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung oder sexuellen Missbrauchs von Kindern besteht.

Nach Auffassung des CPT könnte die chirurgische Kastration inhaftierter Sexualstraftäter leicht als "erniedrigende Behandlung eingestuft werden". Die Bundesregierung zeigte sich allerdings nicht überzeugt. Aus fachlicher Sicht sei "ein generelles Verbot der chirurgischen Kastration auch unter Berücksichtigung der vom Ausschuss vorgetragenen medizinisch-wissenschaftlichen Argumente nicht zwingend erforderlich", hieß es in der Antwort Berlins auf den Bericht.

Die freiwillige Kastration sei keine Bestrafung von Sexualstraftätern. "Sie ermöglicht vielmehr die Heilung oder zumindest Linderung von schwerwiegenden Krankheiten, seelischen Störungen oder Leiden, die mit dem abnormen Geschlechtstrieb des Betroffenen zusammenhängen", so die Bundesregierung. Grundlage ist das Bundesgesetz über die freiwillige Kastration aus dem Jahr 1969.

Die CPT-Berichte sind vertraulich, die Bundesregierung hat aber die Veröffentlichung genehmigt. Das Deutsche Institut für Menschenrechte sieht in der Empfehlung des CPT zur chirurgischen Kastration den menschenrechtlichen Grundsatz bekräftigt, "dass irreversible medizinische Eingriffe nur mit der freien und informierten Zustimmung der betroffenen Person selbst zulässig sind".

Sechs CPT-Experten haben deutsche Haftanstalten vom 25. November bis 7. Dezember 2010 routinemäßig besucht, so wie sie es auch bei den übrigen 46 Europaratsländern tun.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 3 +10: 




Mehr aus Politik
Griechenland-Referendum: Umfrage sagt knappes Rennen voraus
Ein Plakat in Athen wirbt mit dem Bild von Bundesfinanzminister Schäuble für ein "Nein" beim anstehenden Referendum. Foto: Socrates Baltagiannis

Athen/Brüssel/Berlin. Sagen die Griechen am Sonntag „Ja” oder „Nein” zum Spar- und Reformkurs? Eine neue Umfrage sagt ein äußerst knappes Rennen voraus. Und so manchem in Brüssel platzt offensichtlich der Kragen. mehr

clearing
Dänisches Parlament wählt Rechtspopulistin zur Präsidentin
Pia Kjærsgaard ist die erste Frau an der Spitze des Folketing. Foto: Jens Astrup

Kopenhagen. Die Rechtspopulisten in Dänemark sind zwar nicht an der Regierung, Einfluss haben sie trotzdem. Bereits am 1. September sollen schärfere Asylgesetze in Kraft treten. Eine der Architektinnen dieser Gesetze ist nun Parlamentspräsidentin. mehr

clearing
Verfassungsschutzreform: Mehr Austausch, Regeln für V-Leute
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (B90/Grüne) bezeichnete die Verfassungsschutzreform als „Trauerspiel”. Eine Reform sei notwendig aber nicht diese. Foto: Soeren Stache

Berlin. Im Fall NSU versagten die Sicherheitsbehörden kolossal, gerade der Verfassungsschutz. Nun soll eine Reform Besserung bringen: mehr Austausch, gesetzliche Regeln für V-Leute. Sind das die richtigen Konsequenzen? Und sollte der Staat mit Extremisten kooperieren? mehr

clearing
200 Festnahmen nach Protesten gegen Polizeigewalt in Den Haag
Die Polizei verhaftete rund 200 Menschen im Zuge der Den Haager Proteste. Das Aufgebot der Beamten ist immens. Foto: Marten Van Dijl

Den Haag (dpa )- Nach neuen Protesten gegen Polizeigewalt hat die niederländische Polizei in Den Haag rund 200 Menschen festgenommen. Das teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. mehr

Fotos
clearing
Für eine kroatische Gemeinde hat der Februar 31 Tage
Langer Februar, Rasenmähen bei Schnee, Acker-Bauland: Korruption macht erfinderisch. Foto: Frank Leonhardt/Archiv- und Sambolbild

Zagreb. Die kroatische Gemeinde Ceminac ganz im Osten des Landes hat sich bei korrupten Geschäften ziemlich dumm angestellt. Der kleine Ort habe für seine Angestellten Überstunden für den 30. und 31. Februar abgerechnet, berichtete die Zeitung „Jutarnji list” in Zagreb. mehr

clearing
Kolumbianischen Hauptstadt Mindestens fünf Verletzte bei Explosion in Bogotá
Die Sprengsätze wurden vor Büros eines Rentenfonds platziert. Foto: Leonardo Muñoz

Bogotá. Bei der Explosion eines Sprengkörpers in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind am Donnerstag mindestens fünf Menschen leicht verletzt worden. In Medienberichten war von bis zu acht Verletzten die Rede. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse