E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Rocker und Schmuggler im Visier: Das BKA kämpft an vielen Fronten gegen organisierte Kriminalität

Rocker, Drogenschmuggler, Cyber-Kriminelle: Die organisierte Kriminalität hat viele Facetten. Die Ermittler müssen internationalen Teamgeist beweisen und manchmal auch eine gute Spürnase.
Spezialeinheiten der Polizei sind gerüstet für den Einsatz im Kampf gegen organisiertes Verbrechen. Foto: Paul Zinken (dpa) Spezialeinheiten der Polizei sind gerüstet für den Einsatz im Kampf gegen organisiertes Verbrechen.
Wiesbaden. 

Die Bedrohung in Deutschland durch die organisierte Kriminalität (OK) ist nach den Worten des BKA-Chefs Holger Münch ungebrochen hoch. 2017 habe das Bundeskriminalamt 572 OK-Verfahren bearbeitet, neun mehr als im Vorjahr. Nach wie vor seien Drogenhandel und -schmuggel das wichtigste Betätigungsfeld der organisierten Banden, gefolgt von Eigentumsdelikten und Wirtschaftskriminalität. Das geht aus dem aktuellen BKA-Bericht über die organisierte Kriminalität hervor, der am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurde.

Wer dominiert den deutschen Rauschgiftmarkt?

Der Drogenhandel ist zu einem Drittel in deutscher Hand, weit abgeschlagen folgen türkische und albanische Banden. Geschmuggelt und verkauft werden hauptsächlich Kokain und Cannabis – wobei das Kokain auf teils abenteuerlichen Wegen nach Deutschland gelangt. Überwiegend in Kolumbien angebaut wird die Droge oft auf dem Seeweg nach Europa geschmuggelt. Dazu wird das Kokain teils in wasserdichten Behältern von den großen Schiffen aus vor den Häfen ins Meer geworfen und dann von kleinen Schnellbooten eingesammelt, wie Ermittler berichten. An Land erfolgt der Transport mit Autos – manchmal in perfiden Verstecken, die sich nur mit Hilfe mehrerer Magneten öffnen lassen. Deutschen Drogenfahndern gelangten 2017 zwei Großfunde von Kokain: 4,7 Tonnen in Hamburg und 1,5 Tonnen in Bremerhaven.

Was wurde noch so alles in Autos versteckt?

Einen ganz besonderen Fund machten Fahnder im Motor eines Geländewagens. Hier entdeckten sie 2017 – neben mehreren Kilo Rauschgift – drei Maschinenpistolen „VZ61 Skorpion“, sechs Pistolen „Tokarev TT-33“, sieben Pistolen „Baikal 442“ und jede Menge Patronen. Das Verfahren gegen die Tatverdächtigen läuft derzeit in Großbritannien. „Die Skorpion ist deshalb so gefährlich, weil sie vollautomatisch schießen kann“, sagt BKA-Waffenexperte Christoph Becker. Es sei eine typische Waffe der organisierten Kriminalität. Um den Rückstoß abzumildern, habe die Skorpion einen speziellen Schulterbügel, so Becker.

Was gibt es Neues aus der Rockerszene?

In Deutschland zählt das BKA rund 700 Ortsvereine (Chapter) mit ungefähr 10 000 Rockern. Etwa 20 der OK-Verfahren 2017 richteten sich gegen diese Gruppen. Erst vor kurzem verhängte die Bundesregierung ein deutschlandweites Verbot gegen die rockerähnlichen „Osmanen Germania“. Hilft so ein Verbot den Ermittlern? „Es ist ein Baustein von vielen Maßnahmen. Aber es ist ein wichtiges Mittel“, sagt der Leiter für die Analyse schwerer OK, Michael Nagel. Denn die Menschen gebe es natürlich weiter, auch nach dem Verbot ihrer Organisation. Allerdings sei es sehr wirksam, dass die Behörden das Vermögen der Gruppen einziehen dürften – dazu zählten Immobilien, Waffen, Geld oder auch Motorräder. Auch das Kutten-Verbot sei sehr effektiv, da es Rockern sehr wichtig sei, sich nach außen zu präsentieren, so Michael Nagel.

Welche Rolle spielen Smartphone und Computer bei der organisierten Kriminalität?

Eine riesige, nicht nur bei der Cyberkriminalität. Die organisierte Kriminalität sei insgesamt immer stärker von der Digitalisierung geprägt, sagt BKA-Chef Münch. Straftäter kommunizierten mehr und mehr verschlüsselt, etwa über Messenger-Dienste auf dem Smartphone. „Auch die Datenmengen werden immer größer.“ Das bedeutet auch eine Herausforderung für die Kriminaltechnik. dpa

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen