Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bundestagswahl: Der FDP gelingt das Comeback

Erfolg FDP zurück – mit schwieriger Koalitionsoption
Jubel mit bitterem Beigeschmack: Die FDP ist wieder im Bundestag. Aber sie ist nicht drittstärkste Kraft. Und: Die SPD schließt eine neue große Koalition aus, was auch die Liberalen unter Druck setzt.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Monate hat ein Jahr?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Die Wähler haben offensichtlich vollkommen vergessen,
    von ellenwild ,

    welche "Kröten" die FDP für's Ja-Sagen immer im Säckel hatte. Ob die doppelte Staatsbürgerschaft, die dauernden Forderungen nach mehr Zuwanderung, um die Löhne zu drücken, das Privatisieren, sprich verhökern von gut funktionierenden, von den Bürgern
    geschaffenen Staatsunternehmen, wie Post, Bahn, Energie, Müllabfuhr usw. mit rasanten Preissteigerungen für die Bürger, oder die für die Steuerzahler enorm teuren PPP-Private-Partnership-Projekte usw. und sofort, alles Klientel-Politik der Gelben.
    Die Koalitionsgespräche dürften sehr interessant
    werden, wobei die ebenfalls anvisierten Grünen aber mindestens so "flexibel" sind, wie die FDP.
    Aber die 709 Mandate nach der Wahl gegenüber nur 631 nach der letzten BT-Wahl dürften alle Parteien sehr koalitionsbereit machen. Schließlich: Geld stinkt nicht! Für die Gebildeten unserer selbst ernannten Elite: Pecunia non olet!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Noch etwas zu den Grünen
    von anwaeich ,

    mit ihren 8,9 von 100% wollen sie hier große Ansprüche stellen.
    Sie wollen den Menschen das Autofahren erschweren und verteuern, sie wollen daß wir auf dem Esel zur Arbeit reiten Sie wollen die Energie verteuern, sie wollen die Angehörigen der illegalen Einwanderer nachholen.
    Viel Spaß unserem Land mit denen in der Regierung.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Die FDP war mit Westerwelle
    von anwaeich ,

    vor einigen Jahren schon einmal mit in der Regierung.
    Herr Westerwelle hat damals seinen Wählern das blaue vom Himmel versprochen und daß er nur unter gewissen Bedingungen eine Koalition mit Mutti eingeht.
    Was wurde daraus???
    Er bekam den Posten-Außenminister und war zufrieden.
    Alles andere was er versprochen hatte war ihm nicht mehr wichtig. Die Quittung bekam die FDP bei der nächsten Wahl, sie bekam keine 5% mehr.
    Man wird sehen wie Lindner seine Wähler behandelt.
    Hoffentlich läßt er sich von Mutti und den Grünen nicht vorführen, dann wird die FDP in vier Jahren wieder in der Versenkung verschwinden.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    "Links" liegen gelassen
    von Ralfhild ,

    Das Wiederstarken der FDP kommt daher, weil die Links/Grüne Medienlandschaft diese Partei im wahrsten Sinn des Wortes "links liegen" gelassen haben. Statt wie früher vor Wahlen Kampagnen gegen die FDP wie Westerwelle, Brüderle etc. zu fahren, hat man sich diesmal voll auf die Bekämpfung der AfD konzentriert. Daher beachtlich, welchen Stimmenanteil diese Partei gegen allen Widerstände geholt hat.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse