Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

Anschlag auf den Generalbundesanwalt Buback: Der Mord, der das „Terrorjahr 1977“ einleitete

Am 7. April 1977 ermordet die RAF Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine Begleiter. Es ist der Auftakt einer Eskalation der Gewalt. 40 Jahre später gibt es in Deutschland neue Terrorängste.
In Karlsruhe wurde Siegfried Buback von der RAF ermordet.	F: dpa Foto: Heinz Wieseler (dpa) In Karlsruhe wurde Siegfried Buback von der RAF ermordet. F: dpa
Karlsruhe. 

Die Schüsse erschüttern im Frühjahr 1977 die ganze Republik. Es ist Gründonnerstag, der 7. April, kurz nach neun Uhr morgens. Generalbundesanwalt Siegfried Buback ist auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz in der Karlsruher Innenstadt, verspätet, der Dienstwagen wollte nicht anspringen. An einer Ampel nähert sich von hinten ein Motorrad, Fahrer mit Sozius. Als es grün wird, zieht die hintere Person aus einer Tasche eine Halbautomatik-Waffe und feuert. 16 Schüsse treffen Buback. Der 57-Jährige stirbt noch am Tatort, genau wie sein Fahrer Wolfgang Göbel. Georg Wurster, der Leiter der Fahrbereitschaft, erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen. Er saß nur wegen der Probleme mit dem Auto hinter Buback auf der Rückbank.

1977: Ein blutiges Jahr

Die Täter entkommen unerkannt. An einer Autobahnbrücke wartet ein Komplize in einem Fluchtwagen. Tage später bekennt sich das „Kommando Ulrike Meinhof“ der Rote Armee Fraktion (RAF) zu der Tat: Buback sei verantwortlich für den Tod von Meinhof, Holger Meins und Siegfried Hausner in Haft. Er habe „ihre Ermordung inszeniert und geleitet“.

Das Logo der RAF: Stern und Waffe. Mehr als 30 Menschen wurden von den Linksextremisten ermordet.
40. Jahrestag des Attentats auf Generalbundesanwalt Buback Kommentar: Aus dem Ruder gelaufen

Während die Täter der Roten Armee Fraktion (RAF) auf hochrangige Vertreter des ihnen verhassten Staats zielten, töten die islamistischen Mörder wahllos. Ein Kommentar von Klaus Späne.

clearing

Heute weiß man, dass das Buback-Attentat eine Zeit des Schreckens einleitet, die als „Terrorjahr 1977“ in die Geschichte eingehen wird. Mit der „Offensive ’77“ will die Gruppe inhaftierte RAF-Mitglieder freipressen. Am 30. Juli wird der Vorstandschef der Dresdner Bank, Jürgen Ponto, erschossen. Im „Deutschen Herbst“ eskalieren die Ereignisse: die Erstürmung der entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“ in Mogadischu, die Ermordung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer, der Suizid der RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in der JVA Stuttgart-Stammheim.

Damals, im April 1977, ist der Mordanschlag auf den Generalbundesanwalt ein Schock. „Viele hatten gedacht, das Thema RAF sei beendet, man habe es geschafft“, sagt der Dresdner Anwalt und RAF-Experte Butz Peters. „Und dann diese Nachricht. Bonn war sprachlos, Bonn war entsetzt – etwas Unvorstellbares war geschehen.“

Wer steuerte das Motorrad, wer wartete an der Autobahn? Und vor allem: Wer war der Todesschütze, verborgen vom Helm? 40 Jahre später wollen die Spekulationen nicht verstummen – auch weil der Sohn des Ermordeten, Michael Buback, nicht müde wird, Antworten einzufordern.

Fest steht, dass eine ganze Gruppe von etwa 15 RAF-Mitgliedern die Operation mit dem Tarnnamen „Margarine“ von langer Hand plante. „SB“ hieß eine Margarinemarke – die Initialen von Siegfried Buback.

Anfang der 80er Jahre werden Knut Folkerts, Christian Klar und Brigitte Mohnhaupt wegen des Mordanschlags zu lebenslanger Haft verurteilt. Günter Sonnenberg, der damals wegen einer anderen Tat im Gefängnis sitzt und nach einem Kopfschuss stark beeinträchtigt ist, wird nicht mehr der Prozess gemacht. Verena Becker, von Anfang an unter Verdacht, muss sich mehr als ein Jahrzehnt nach Auflösung der RAF im Jahr 1998 noch in Stuttgart vor Gericht verantworten. 2012 wird sie wegen „psychischer Beihilfe zum Mord“ verurteilt. Die These, sie könnte die Schützin gewesen sein, lässt sich nicht erhärten.

Ermittlungen dauern an

Für Peters ist die Tat damit weitgehend aufgeklärt. Das Bild habe sich mosaikartig zusammengefügt. Dass ein Sohn wissen möchte, wer den Finger am Abzug hatte, sei verständlich. „Strafrechtlich und zeitgeschichtlich ist das aber nur ein kleiner Aspekt“, sagt er.

Der heutige Generalbundesanwalt Peter Frank versichert, dass seine Behörde „über Jahrzehnte hinweg nichts unversucht gelassen“ habe. „Die Hoffnung sollte man nie aufgeben, aber man muss das auch realistisch betrachten“, sagt er zum Jahrestag den „Badischen Neuesten Nachrichten“. Über manipulierte Ermittlungen oder eine Verwicklung staatlicher Stellen habe er „keine Erkenntnisse“.

In der Abteilung Terrorismus beschäftigen sich mit der RAF immer noch Mitarbeiter. Weitaus größte Herausforderung für die Ermittler sind heute aber islamistische Terroristen mit dem „Ziel, wahllos möglichst viele Personen zu töten“, wie Frank es formuliert. Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist auch für Peters kaum mit den RAF-Taten zu vergleichen. 1977 seien die Menschen entsetzt gewesen. Aber: „Dieses Gefühl der Massenangst war damals nicht da.“

Lesen Sie zu diesem Thema auch unser Interview mit RAF-Experte Klaus Pflieger auf Seite 7.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse