Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

EU-Kommission fährt nicht zur EM

Der Druck auf die Ukraine im Fall Timoschenko wird immer massiver. Nun setzen sämtliche Mitglieder der EU-Kommission ein deutliches Signal: Sie wollen den EM-Spielen fernbleiben. Die 27 Mitglieder der EU-Kommission setzen ein klares Zeichen. (Symbolbild) Die 27 Mitglieder der EU-Kommission setzen ein klares Zeichen. (Symbolbild)

Brüssel. 

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und die anderen 26 Mitglieder der EU-Kommission werden aus Protest gegen die Behandlung der Oppositionsführerin Julia Timoschenko den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine fernbleiben.

Dies teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

Barroso habe im Kreis der EU-Kommissare erläutert, warum er nicht in die Ukraine reisen werde. In der Aussprache sei «deutlich geworden, dass dies eine Position ist, die alle angesichts der Behandlung von Frau Timoschenko teilen».

Der Sprecher sagte, es handele sich nicht um einen Boykott, sondern um ein Signal, «dass man nicht zufrieden ist mit der Art und Weise, wie mit Julia Timoschenko umgegangen wird». In der Kommission sei unstrittig, «dass es nicht angemessen ist, sich ein Spiel in der Ukraine anzuschauen, solange diese Bedenken bestehen».

Anfang der Woche hatten Barroso und EU-Justizkommissarin Viviane Reding bereits mitgeteilt, nicht in die Ukraine zu reisen.



Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 14 - 4: 




Mehr aus Politik
Pro Asyl warnt vor massenhafter Flüchtlings-Inhaftierung
Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl übt scharfe Kritik an der geplanten Reform im Asylrecht. Das Gesetz würde lediglich zu massenhaften Verhaftungen von Flüchtlingen führen. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin. Sie leben seit Jahren hier, sprechen gut Deutsch - und mussten trotzdem stets ihre Ausweisung befürchten. Ein neues Gesetz soll Tausenden geduldeten Ausländern Rechtssicherheit verschaffen. Zugleich sollen andere leichter abgeschoben werden können. mehr

clearing
Mehr Wohngeld für Geringverdiener
Bundesbauministerin Barbara Hendricks. Foto: Gregor Fischer/Archiv

Berlin. Mit einem höheren Wohngeld will die Bundesregierung armen Mietern unter die Arme greifen. Die Opposition kritisiert: Die Reform kommt zu spät und tut zu wenig für den Klimaschutz. mehr

clearing
IWF: Griechenland braucht 50 Milliarden Euro bis 2018  
Gianis Varoufakis will den Druck auf das griechische Volk erhöhen. Foto: Simela Pantzartzi/Archiv

Washington. Griechenland hat nach einer vorläufigen Einschätzung aus dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bis Ende 2018 einen zusätzlichen Finanzbedarf von 50 Milliarden Euro. Das geht aus einem ersten IWF-Entwurf über eine Bewertung der Schuldentragfähigkeit des Landes hervor. mehr

clearing
UN erklären höchste Nothilfestufe für Jemen
Rauchwolken über Jemens Hauptstadt Sanaa. Im Jemen kämpfen seit einigen Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Foto: Yahya Arhab

New York. Seit Monaten kämpfen im Jemen schiitische Huthi-Rebellen gegen Anhänger von Präsident Hadi. Kämpfe und Luftangriffe haben massive Schäden angerichtet. Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe. mehr

clearing
NSA soll Regierung abgehört haben: US-Botschafter einbestellt
Der US-amerikanische Botschafter John B. Emerson wurde von Kanzleramtschef Altmaier wegen der NSA-Affäre einbestellt. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Berlin. Die NSA-Spähaffäre weitet sich aus: Nicht nur die Kanzlerin, sondern auch Minister und Spitzenbeamte soll der US-Geheimdienst belauscht haben. Das Kanzleramt reagiert mit einem deutlichen Signal. mehr

clearing
Tunesische Polizei nimmt acht Terror-Verdächtige fest
Die Verdächtigen sollen in Terrorlagern in Libyen ausgebildet worden sein. Foto: Mohamed Messara

Tunis. Der Attentäter von Sousse hatte offenbar Verbindungen zu radikalen Gruppen. Genauso wie mehrere Festgenommene soll der Student im Nachbarland Libyen in einem Terrorlager gewesen sein. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse