Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
9 Kommentare

Eintracht Frankfurt: Eintracht und AfD: Fischer sagt bis Ende Januar nichts

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer will sich bis zur Mitgliederversammlung am 28. Januar nicht mehr zum Streit mit der AfD äußern.
Der Präsident des Sportvereins Eintracht Frankfurt, Peter Fischer. Foto: Andreas Arnold/Archiv Der Präsident des Sportvereins Eintracht Frankfurt, Peter Fischer.
Frankfurt/Main. 

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer will sich bis zur Mitgliederversammlung am 28. Januar nicht mehr zum Streit mit der AfD äußern. Dies erklärte er der „Frankfurter Rundschau” (Donnerstag). Die Landessprecher der AfD Hessen hatten Strafanzeige gegen ihn wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt. „Das interessiert mich nicht”, sagte Fischer der Zeitung.

Ausgelöst wurde die Kontroverse durch ein Interview in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung”, in dem er sagte, dass es sich mit der Vereinssatzung nicht vertrage, AfD zu wählen. Nach Kritik aus der AfD hatte Fischer im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk nachgelegt und betont, in seiner Amtszeit würde es „keine Nazis bei Eintracht Frankfurt” geben.

Fischer sei klar, dass seine Worte einen großen Nachhall erfahren würden. „Dass sie jetzt selbst in den USA oder Spanien thematisiert werden, hätte ich nicht gedacht”, sagte er der FR. Die Presseabteilung habe schon etliche Interview- und Talkshowanfragen abblocken müssen. Die Reaktionen der AfD und ihrer Anhänger zeigten Fischer jedoch, dass es „eine hohe Notwendigkeit gab”, eine klare Position zu beziehen: „Das ist der richtige Weg.”

Mutig, aber gewagt nennt Nils Zurawski, Sozialwissenschaftler an der Uni Hamburg, die Äußerung von Peter Fischer zur AfD. Dieser hatte gesagt, dass er keine AfD-Wähler in den Reihen von Eintracht Frankfurt haben möchte. Wissenschaftler Zurawski sagt im Interview mit dieser Zeitung, ein Vereinspräsident könne sich grundsätzlich in dieser Weise äußern. Denn die AfD sei ein Symbol für „salonfähig werdende rechtsradikale Tendenzen“. (Das ganze Interview lesen Sie hier.)

Unterdessen hat am Donnerstag der Eintracht-Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Streubling seinem Präsidenten im Konflikt mit der AfD den Rücken gestärkt - "Peter Fischer hat das Herz am rechten Fleck", erklärte Streubing am Donnerstag in Spanien.

(dpa/ks)

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse