E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Gewalt in Syrien: Erdogan, Putin und Ruhani planen Syrien-Gipfel in Istanbul

Ost-Ghuta ist von Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Blockade mangelt es akut an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Foto: Uncredited/Syrian Civil Defense White Helmets/AP Ost-Ghuta ist von Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Blockade mangelt es akut an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung.
Istanbul/Moskau. 

In den Bemühungen um ein Ende der Gewalt in Syrien wollen die Staatspräsidenten Russlands, des Irans und der Türkei in Istanbul zu einem weiteren Gipfeltreffen zusammenkommen.

Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag nach einem Telefonat des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit Kremlchef Wladimir Putin.

Ein Termin für das Spitzentreffen Erdogans, Putins und des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in der türkischen Millionenmetropole wurde zunächst nicht genannt. Der Kreml in Moskau teilte lediglich mit, Putin und Erdogan hätten sich für eine weitere Zusammenarbeit der drei Länder im Syrien-Konflikt ausgesprochen. Dazu hätten sie über Treffen in verschiedenen Formaten beraten. Zuletzt waren die drei Präsidenten bei einem Gipfel im November im russischen Schwarzmeerort Sotschi zu Beratungen über Syrien zusammengekommen.

Russland und der Iran unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen die Opposition. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. Bei den Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana geht es vor allem um Waffenruhen in Syrien.

Anadolu meldete am Donnerstag, bei dem Telefonat Erdogans und Putins sei es vor allem um die Lage in den syrischen Regionen Afrin und Idlib gegangen. In der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib hatten die drei Garantiemächte in Astana eine sogenannte Deeskalationszone vereinbart. Trotzdem kommt es dort zu schweren Kämpfen zwischen Regierung und Rebellen. In Afrin hat die Türkei am 20. Januar eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen