Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C
1 Kommentar

Erdogan will Türkei moderner als Deutschland machen

Der türkische Ministerpräsident bei einem Auftritt in Köln. Erdogan will die Türkei zu einem modernen, zivilisierten und unabhängigen Staat ausbauen. Foto: Oliver Berg/Archiv Der türkische Ministerpräsident bei einem Auftritt in Köln. Erdogan will die Türkei zu einem modernen, zivilisierten und unabhängigen Staat ausbauen.
Istanbul. 

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will aus der Türkei nach seinen Worten einen fortschrittlicheren Staat als Deutschland machen. „Wenn meine Bürger und Brüder, die im Moment im Ausland sind, ins Land zurückkehren, werden sie sagen: Was ist schon Deutschland”, sagte Erdogan bei einer Veranstaltung seiner AKP in der Schwarzmeerstadt Rize.

„Sie werden sagen: Mein Land hat es überholt.” Der Präsident versprach einen modernen, zivilisierten und unabhängigen Staat, für den alle zusammenarbeiten müssten. Er nannte in diesem Zusammenhang die Bereiche Bildung, Gesundheit, Justiz, Sicherheit, Transport und Energie.

Erdogan warf Deutschland erneut vor, türkischen Terroristen Schutz zu bieten, statt diese an die Türkei auszuliefern. „Nur den Terroristen bietet dieses Deutschland Unterschlupf”, sagte der Staatschef. Gleichzeitig fordere die Bundesregierung die Freilassung deutscher „Terroristen”, die in der Türkei inhaftiert seien. Erdogan spielte damit vermutlich auf Deutsche wie den Menschenrechtler Peter Steudtner, die Übersetzerin und Journalisten Mesale Tolu Corlu oder den „Welt”-Korrespondenten Deniz Yücel an, die in der Türkei unter Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft sitzen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse