Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C
1 Kommentar

Glosse: Es wird bunt: Viele Exoten bei der Bundestagswahl

Von 63 wollten, 48 dürfen. So viele Parteien und Vereinigungen stellen sich am 24. September zur Wahl des nächsten Bundestages. Und was hier alles auf ein Kreuzchen hofft, darf teils getrost als Exot bezeichnet werden. Schau’n wir mal in die Liste.
Die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer lässt die Sau, pardon, die Aubergine raus. Foto: Patrick Seeger (dpa) Die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer lässt die Sau, pardon, die Aubergine raus.
Frankfurt. 

Wenn sich am 3. September Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Martin Schulz im TV öffentlich zoffen, pardon, sich gegenseitig die Raute zeigen, dann sind sie nicht dabei. Die B., auch Bergpartei genannt. Dabei wären im heißen Stuhl deren Kandidaten wie Musiker P. R. Kantate, Sängerin Bernadette la Hengst, die Klarträumerin Alice Grinda oder Künstler Pastor Leumund sicher eine Bereicherung. Sprecher soll ein M. Aulwurf sein aus Eidengesäß. War aber ein Gerücht.

Und schon merkt man: Die Bundestagswahl wird bunt. Hat sich was mit den langweiligen Phrasen herkömmlicher Parteistrategen. Nix mit Wohlstand für alle, Arbeit und Freibier. Also reden wir nicht von CDU, SPD, Grünen, Linken, AfD und FDP.

Die Bergpartei hat vielleicht nicht ganz so große Chancen, ist aber ein „ökoanarchistisch-realdadaistisches Sammelbecken“. Was immer das auch ist.

Natürlich gilt: Nicht alle Parteien sind auf allen Listen zu finden. Sie müssen schon in einem Kreis oder Land vertreten sein. Und ganz sicher meinen es alle ernst (Gut. Die B nehme ich aus.) Auch wenn diese Darstellung mit zwinkerndem Auge erfolgt.

Unter den 48 vom Wahlausschuss zugelassenen Vereinigungen finden wir auch die „Ab jetzt . . .“. Gewinnen sollten sie nicht, dann wären sie überflüssig, weil sie alles per Volksabstimmung regeln.

Parteien in Hessen

Die Landeslisten folgender Parteien sind in Hessen für die Bundestagswahl zugelassen. Sie stehen in der gleichen Reihenfolge wie auf dem Stimmzettel.   1. CDU

clearing

Die Gerade Partei (DGB) will rein in den Bundestag und raus aus der EU. Da wäre auch noch die Hip-Hop-Partei, die eine urbane, globale und emanzipatorische Bewegung in Berlin ist. Die Breakdancer wollten nicht antreten, sagen Gerüchte.

Gartenpartei

Dann wären da noch die Violetten, die für spirituelle Politik stehen. Vielleicht wäre hier ein Ansatz für die Beziehung in die Türkei? Erdogan lernt das Wort Menschenrechte zu tanzen? Zu finden ist auch die Magdeburger Gartenpartei. Sie will nach der Vernichtung von 162 Gärten in Magdeburg – der Gründungsgrund – am 24. September den grünen Daumen nach oben recken.

Die „Menschliche Welt“ steht für das Wohl und Glücklich-Sein aller und bringt Politiker erst mal auf die Schulbank, Ethik- und Kompetenzschulung steht auf dem Lehrplan. Und für die zehn Millionen Vegetarier und Veganer will die V-Partei (Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer) in Berlin die Sau, pardon, die Aubergine rauslassen.

Mindestens 2000 Unterstützer

Bei der Bundestagswahl im September dürfen in Hessen 18 Parteien mit ihren Landeslisten antreten. Das teilte der Landeswahlausschuss am Freitag in Wiesbaden mit.

clearing

Im Angebot ist auch noch das Bündnis C (Christen für Deutschland) die mit dem Slogan „Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen!“ werben. Meine Frau wäre konträrer Meinung.

Und die Damenwelt?

Die älteste Partei Deutschlands dürfen wir nicht verschweigen. Mit Gerhard Woitzik als Bundesvorsitzender geht die Deutsche Zentrumspartei ins Rennen. Und mit viel politischem Hintergrund. Woitzik war immerhin in den 1950er Jahren Gemeinderat von Nievenheim.

Wer jetzt noch nicht weiß, was er ankreuzen soll, könnte sich auch der Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz zuwenden. Alles drin im Programm, Rundumsorglospaket für Unschlüssige. Nichts für die Damenwelt? Na dann: Die feministische Partei „Die Frauen“ will „Umgangsformen patriarchaler Prägung ersetzen durch Frauenbezogenheit und Frauensolidarität.“ Muss ich wählen. Endlich keine Tür mehr aufhalten oder aufstehen, wenn sich Frau an den Tisch setzt.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse