Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

«Eurofighter» wird drastisch teurer

Das Kampfflugzeug «Eurofighter» wird für die Bundeswehr viel teurer als geplant. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Wochenende, dass die bislang bewilligte Kaufsumme von 14,7 Milliarden Euro praktisch schon ausgegeben ist.
Neue Probleme für den Verteidigungsminister: Nach dem «Euro Hawk»-Debakel gibt es wieder einmal Ärger um den «Eurofighter». Der Kampfjet soll noch teurer werden. Foto: Carsten Rehder Neue Probleme für den Verteidigungsminister: Nach dem «Euro Hawk»-Debakel gibt es wieder einmal Ärger um den «Eurofighter». Der Kampfjet soll noch teurer werden. Foto: Carsten Rehder
Berlin. 

Derzeit fehlen der Luftwaffe aber noch mehrere Dutzend Maschinen. Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière bedeutet dies nach dem Milliardendebakel um das Drohnenprojekt «Euro Hawk» weitere Probleme.

Mit dem größten europäischen Rüstungsprojekt «Eurofighter» - früher «Jäger 90» - gab es mehrfach schon Schwierigkeiten, die zu erheblichen Verzögerungen führten. Von den ursprünglich geplanten 180 Maschinen hat die Bundeswehr nach Ministeriumsangaben inzwischen 101 im Einsatz. Zum Jahresende sollen es 108 sein.

Dann werden allerdings bereits 14,5 der vom Bundestag bewilligten 14,7 Milliarden Euro ausgegeben sein. Für die Anschaffung weiterer «Eurofighter» würden neue Milliarden fällig. Bestellt sind bislang 140 Maschinen. Der Stückpreis wird inzwischen auf 93,5 Millionen Euro veranschlagt. Beim «Jäger 90» waren es ursprünglich 33 Millionen.

Der «Spiegel» zitierte den SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold mit den Worten: «Es droht nach dem "Euro Hawk» ein weiteres Rüstungsdebakel auf Kosten der Steuerzahler.» Dem Nachrichtenmagazin zufolge gehen die Preissteigerungen unter anderem auf Qualitätsmängel zurück, was der Rüstungskonzern EADS als Hersteller bestreitet.

Das Verteidigungsministerium erklärte, vor der Bundestagswahl im September seien keine weiteren Verhandlungen «erkennbar». «Es ist richtig, dass die Kosten weiter ansteigen», sagte ein Sprecher am Sonntag. «Einer der Gründe dafür ist aber auch die Weiterentwicklung und ein dadurch entstehender Mehrwert.»

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse