Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Ex-Diktator Taylor weist alle Vorwürfe zurück

Der in Den Haag vor Gericht stehende liberianische Diktator Charles Taylor leugnet die ihm zur Last gelegten Kriegsverbrechen. Vielmehr habe er versucht, in Sierra Leone für Frieden zu sorgen. Charles Taylor vor Gericht Charles Taylor vor Gericht

Den Haag. 

Vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal für Sierra Leone hat der Hauptangeklagte, Ex-Diktator Charles Taylor, am Mittwoch alle Vorwürfe zurückgewiesen. In seiner letzten Stellungnahme vor der Festlegung des Strafmaßes stellte sich der 64-jährige frühere Präsident Liberias als Opfer einer von den USA angeführten politischen Intrige des Westens dar.

Er habe keine der ihm zur Last gelegten Kriegsverbrechen begangen, sondern vielmehr versucht, während des Bürgerkriegs in seinem Nachbarland Sierra Leone Frieden zu stiften. Taylor warf der internationalen Justiz vor, Konflikte in Afrika aus einer rein westlichen Perspektive zu beurteilen und zudem mit zweierlei Maß zu messen. So sei der frühere US-Präsident George W. Bush für Folter und den Tod vieler Zivilisten während des Irak-Krieges verantwortlich, ohne dass ihn jemand dafür vor Gericht stelle.

Zuvor forderte Staatsanwältin Brenda Hollis erneut eine strenge Bestrafung Taylors. Sie hatte insgesamt 80 Jahre Haft verlangt, nachdem der Sondergerichtshof für Sierra Leone Taylor am 26. April in allen elf Anklagepunkten der Mitverantwortung an schweren Verbrechen für schuldig befunden hatte - darunter zahlreiche Morde, Folterungen und Vergewaltigungen. Taylor hatte in Sierra Leone Rebellen mit Waffen beliefert, für die er sich mit Diamanten bezahlen ließ. Das Strafmaß soll am 30. Mai verkündet werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 3: 




Mehr aus Politik
Studie: Geringverdiener profitieren kaum von Riester-Rente
Riester-Sparer müssen jährlich vier Prozent ihres Einkommens einzahlen, wenn sie in den Genuss der staatlichen Zulage von 154 Euro kommen wollen. Foto: Andrea Warnecke/Symbol

Berlin. Die Riester-Rente war eigentlich als Mittel gegen Altersarmut vorgesehen. Doch jüngsten Untersuchungen zufolge kommt diese Form der Altersvorsorge eher jenen zugute, die finanziell ohnehin schon gut abgesichert sind. mehr

clearing
Anklage fordert dreieinhalb Jahre Haft für früheren SS-Mann
Der Angeklagte Oskar Gröning im Gerichtssaal in Lüneburg. Foto: Philipp Schulze

Lüneburg. Immer wieder war das Verfahren ins Stocken geraten. Jetzt zeichnet sich im Auschwitz-Prozess von Lüneburg ein Urteilsspruch ab. Die Staatsanwaltschaft fordert dreieinhalb Jahre Haft für Oskar Gröning. mehr

clearing
Alternative für Deutschland Lucke-Flügel bedauert Rechtsruck der AfD
Der ehemalige Vorsitzende Bernd Lucke auf dem Parteitag der AfD in Essen. Foto: Maja Hitij

Berlin. Der liberal-konservative Flügel der AfD um Parteigründer Bernd Lucke will noch in dieser Woche über eine mögliche Partei-Neugründung entscheiden. mehr

clearing
Papst Franziskus warnt in Ecuador vor „hochtönigen Worten”
Papst Franziskus und Ecuadors Präsident Rafael Correa (l) stehen auf dem Balkon des Präsidentenpalstes in Quito. Foto: Ciro Fusco

Quito. Auf der ersten Station seiner Südamerika-Reise klagt Franziskus den Individualismus als Ursache für Krieg und Gewalt an. Brüderlichkeit und Einheit mit Achtung der Vielfalt seien der Auftrag der Christen, sagt er in Quito auf einer Messe vor einer Million Menschen. mehr

clearing
Euro-Partner halten Griechen die Tür für neue Hilfen offen
Sondergipfel in Brüssel: Bundeskanzlerin Merkel (v.l.), der griechische Regierungschef Tsipras, EU-Kommissionspräsident Juncker und Frankreichs Staatspräsident Hollande. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel. Ein Überbrückungskredit und neue Finanzhilfen - so könnte die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite aussehen. Die Euro-Partner sind dazu bereit. Doch sie verlangen von Athen glaubwürdige Reformen. Die nächsten Tage werden entscheidend. mehr

Fotos
clearing
Hashtag #NetzfragtMerkel Merkel gibt Youtube-Star LeFloid Interview
Bekommt ein Interview mit der Kanzlerin: Youtube-Star Florian Mundt alias LeFloid. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin. Der deutsche YouTube-Star LeFloid interviewt Kanzlerin Merkel. Die Fragen dazu kommen aus der Community. Sie reichen von Cannabis-Legalisierung über Homo-Ehe bis zu persönlichen Fragen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse