Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Doppeltes Debakel: Flüchtlinge: Ungarn wird zur Aufnahme verurteilt - Kein Geld für Grenzzaun

Ungarn wird gleich zweifach düpiert – während der EuGH eine Klage gegen einen Beschluss zur Umverteilung von Flüchtlingen abweist, lässt die EU-Kommission Asche auf Budapest regnen, weil die dortige Regierung finanzielle Unterstützung für ihre Grenzzäune forderte.
Flüchtlinge gehen nachts über Bahnschienen auf einen Checkpoint bei Roszke, Ungarn, zu. Foto: Balazs Mohai/Archiv Flüchtlinge gehen nachts über Bahnschienen auf einen Checkpoint bei Roszke, Ungarn, zu.
Brüssel. 

Für Viktor Orbán ist es eine schwere Woche. Am gestrigen Mittwoch bestätigte der Europäische Gerichtshof (EuGH) den im September 2015 per Mehrheit und gegen den Willen von Ungarn, Tschechien, Rumänien und der Slowakei getroffenen Entschluss, 120 000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf andere Mitgliedstaaten umzuverteilen. Ungarn hatte dagegen gemeinsam mit der Slowakei und dem Beistand von Polen geklagt – unter dem Verweis auf angebliche Verfahrensfehler und der Behauptung, die Umsiedlung sei nicht geeignet, um der Flüchtlingskrise etwas entgegenzusetzen.

„Mangelnde Kooperation“

Die Richter waren jedoch anderer Meinung. Denn Artikel 78 des Lissabon-Vertrags (das Regelwerk der EU) ist eindeutig: „Befindet sich ein Mitgliedstaat aufgrund eines plötzlichen Zustroms von Drittstaatsangehörigen in einer Notlage, so kann der Rat (das Gremium der Mitgliedstaaten, d. Red.) vorläufige Maßnahmen zugunsten der betreffenden EU-Länder erlassen“, heißt es darin. Weder seien die Innenminister dazu verpflichtet, „den angefochtenen Beschluss einstimmig anzunehmen“, noch handle es sich dabei um eine wirkungslose Maßnahme, betonte der EuGH: Vielmehr ließe sich die „geringe Zahl“ der bislang umverteilten Flüchtlinge auf mehrere damals unvorhersehbare Faktoren zurückführen – „darunter die mangelnde Kooperation bestimmter Mitgliedstaaten“.

Symbolbild
Urteil des Europäischen Gerichtshofs Kommentar: Rosinenpickerei ist vorbei

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, nachdem sich kein EU-Land so einfach der Verpflichtung entziehen darf, Flüchtlinge aufzunehmen, löst gemischte Gefühle aus. Ein Kommentar.

clearing

Deutlicher hätte der Richterspruch aus Luxemburg kaum ausfallen können – und er stärkt der EU-Kommission den Rücken, die bereits im Juni gegen Polen, Tschechien und Ungarn ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat. Der Grund: Alle drei Länder haben bislang entgegen der Vereinbarung keinen einzigen Flüchtling bei sich aufgenommen – die Slowakei gerade einmal 16 Menschen.

Insgesamt fällt die Statistik aber auch für die übrigen Mitgliedstaaten dürftig aus. Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos bemühte sich gestern, die bisher 27 695 in andere EU-Länder umgesiedelten Asylsuchenden als Erfolg zu verkaufen. Dabei müssen nach einem bereits im Juni 2015 getroffenen Beschluss der Staats- und Regierungschefs und der Entscheidung vom September 160 000 Menschen aus Griechenland und Italien in anderen EU-Ländern aufgenommen werden. Innerhalb von zwei Jahren sollte das eigentlich geschehen.

Trotz der Verweigerungshaltung Ungarns hatte Orbán in der vergangenen Woche in einem Schreiben an Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ausgerechnet um mehr Solidarität der EU gebeten – und zwar in Form von 400 Millionen Euro, um Budapest für den Bau seines Grenzzauns zu entschädigen. In seiner Antwort vom Dienstag zerfetzte der Behördenchef die Anfrage buchstäblich in der Luft.

„Solidarität ist eine Zweibahnstraße, kein Menü à la carte“, schrieb Juncker darin. Stattdessen habe Ungarn sich dafür entschieden, die ursprünglich angebotene Umverteilung (von bis zu 54 000 Flüchtlingen) auszuschlagen und damit auch die zugehörigen EU-Hilfsgelder über vier Millionen Euro. Deshalb entschieden die übrigen Mitgliedstaaten, dass Ungarn wie alle anderen (außer Großbritannien und Dänemark, die Sonderkonditionen besitzen) Asylsuchende aufnehmen muss.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse