Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Forscher: Jugendliche fühlen sich politisch ausgegrenzt

Unter den Wahlberechtigten in Deutschland sind die Jüngeren eine Minderheit. Werden ihre Anliegen deshalb von Politikern nicht ernst genommen? Der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski kritisiert Kanzlerin Merkel und ihren Herausforderer Schulz.
Opaschowski: „Die Minderheit Jugend hat keine Lobby in der Politik, weil man mit ihr auch keine Wahlen gewinnen kann”. Foto: Bernd Settnik Opaschowski: „Die Minderheit Jugend hat keine Lobby in der Politik, weil man mit ihr auch keine Wahlen gewinnen kann”.
Hamburg. 

Der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski hat die Politik davor gewarnt, die Interessen der Jugend zu vernachlässigen.

„Das TV-Duell Merkel/Schulz hat gezeigt, dass Minderheitenthemen wie Jugend, Zukunft und Generationengerechtigkeit in der Politik ausgeblendet werden, weshalb sich die junge Generation zu Recht ausgegrenzt fühlen muss”, erklärte der Erziehungswissenschaftler zwei Wochen vor der Bundestagswahl. Sowohl die Kanzlerin als auch ihr Herausforderer von der SPD hätten ein späteres Renteneintrittsalter einmütig abgelehnt. Die Rente mit 70 sei aber zur Verhinderung von Altersarmut bei künftigen Generationen unverzichtbar, betonte Opaschowski.

Seit Anfang des Jahres beschäftigen sich der Forscher und dessen Tochter Irina Pilawa mit der „Generation Z(ukunft)”, also die um die Jahrtausendwende Geborenen. In einer repräsentativen Studie für dieses Projekt sagten 54 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 24 Jahren, die junge Generation sei mehr auf sich selbst gestellt und könne sich weniger auf andere oder den Staat verlassen. Die Befragten quer durch alle Altersgruppen vertraten diese Ansicht nur zu 43 Prozent.

Gleichwohl belegt die Studie keine mehrheitliche Abkehr vom demokratischen Parteiensystem. Nur 39 Prozent der Befragten meinten, dass sich die Jüngeren von den etablierten Parteien immer weniger vertreten fühlten und anfällig für demokratiefeindliche Vorstellungen seien. Von den 14- bis 24-Jährigen stimmten 36 Prozent dieser Aussage zu.

Opaschowski verwies auf die Altersstruktur der Wahlberechtigten in Deutschland. Immer weniger Jüngeren stünden immer mehr Ältere gegenüber. Nach Schätzung des Statischen Bundesamtes sind von den 61,5 Millionen Wahlberechtigten nur gut 15 Prozent unter 30 Jahre alt. Die Menschen ab 70 machen dagegen mehr als 20 Prozent aus. „Die Minderheit Jugend hat keine Lobby in der Politik, weil man mit ihr auch keine Wahlen gewinnen kann”, schlussfolgert Opaschowski. Die Folge könnte nach seiner Einschätzung sein, dass Jungwähler nicht an die Urne gehen oder die Regierungsparteien durch die Wahl irgendeiner politischen Richtung abstrafen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse