Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Über Nacht zur Internetberühmtheit: Fußballfan Stefan Kilmer knipst Selfie gegen den Hass

BVB-Fan Stefan Kilmer lud spontan vier Monaco-Fans zu sich nach Hause ein und kochte mit ihnen Spaghetti. Foto: Stefan Kilmer (Stefan Kilmer) BVB-Fan Stefan Kilmer lud spontan vier Monaco-Fans zu sich nach Hause ein und kochte mit ihnen Spaghetti.
Dortmund. 

Fußballfan Stefan Kilmer ist über Nacht zur Internetberühmtheit geworden. Der Dortmunder hatte spontan nach dem Angriff auf den BVB-Mannschaftsbus und der Verschiebung des Champions-League-Spiels zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco ihm unbekannte Fans aus Frankreich in seiner Wohnung übernachten lassen. Ein von Kilmer bei Twitter veröffentlichtes Foto mit den vier Fans wurde tausendfach geteilt.

Der 46-Jährige war am Dienstagabend nach Hause gekommen und hörte im Radio von den Vorfällen. Dann sah Kilmer den Hashtag #bedforawayfans, mit dem bei Twitter zahlreiche BVB-Anhänger angereisten Fans einen Schlafplatz anboten. „Ich hasse den Terror, der da passiert“, sagt Kilmer. „Fußball ist ein Sport, bei dem Menschen zusammenkommen.“ Egal welcher Herkunft, egal welcher Hautfarbe.

Deshalb bot Kilmer via Twitter Schlafplätze an. Bald meldete sich ein Monaco-Fan aus der Nähe von Paris bei ihm. Er war mit drei Freunden mit dem Auto nach Dortmund gereist, um das Spiel zu sehen. Kilmer kochte mit den vier hungrigen Studenten Spaghetti. „Die Stimmung war gut. Wir haben nicht viel darüber geredet, was passiert ist.“ Die vier Franzosen wollten nach dem auf heute verschobenen Spiel heimfahren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse