Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Grüne wählen neue Parteispitze womöglich erst im Januar

Sollten die Grünen nach der Bundestagswahl in einer Koalition mitregieren, gilt der 51-Jährige Özdemir als ein Kandidat für das Amt des Außenministers.
Berlin. 

Die Grünen werden ihre Parteispitze möglicherweise erst Anfang 2018 neu bestimmen und nicht wie geplant schon im Oktober.

Sollte es nach der Bundestagswahl Koalitionsgespräche geben, würden die Wahlen der Parteichefs und des restlichen Vorstands auf einen Sonderparteitag im Januar verschoben, berichtet der „Spiegel”. Der für Oktober geplante Parteitag würde dann dazu genutzt, über Koalitionsgespräche zu entscheiden, sofern das Wahlergebnis es hergibt.

Verlaufen die Koalitionsgespräche erfolgreich, solle die Basis per Urwahl über eine Regierungsbeteiligung abstimmen, sagte der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Magazin.

Derzeit werden die Grünen von einer Doppelspitze aus Simone Peter und Cem Özdemir geführt. Özdemir hat den Posten seit 2008 inne und will bei der nächsten Wahl zum Parteivorsitz nicht mehr antreten.

Sollten die Grünen nach der Bundestagswahl in einer Koalition mitregieren, gilt der 51-Jährige als ein Kandidat für das Amt des Außenministers. Als möglicher Nachfolger an der Parteispitze wird in Grünen-Kreisen Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck genannt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse