Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Grünen-Chefin: Bei Steuersenkungen verhandlungsbereit

Nach Baden-Württembergs grünem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat auch die Parteivorsitzende Claudia Roth bekundet, bei den Steuersenkungsplänen der Koalition prinzipiell gesprächsbereit zu sein. Claudia Roth bekundet, bei den Steuersenkungsplänen der Koalition prinzipiell gesprächsbereit zu sein. Foto: Rainer Jensen /Archiv Claudia Roth bekundet, bei den Steuersenkungsplänen der Koalition prinzipiell gesprächsbereit zu sein. Foto: Rainer Jensen /Archiv

Berlin. 

Nach Baden-Württembergs grünem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat auch die Parteivorsitzende Claudia Roth bekundet, bei den Steuersenkungsplänen der Koalition prinzipiell gesprächsbereit zu sein.

"Winfried Kretschmann hat sich wie wir auch offen für Nachverhandlungen für eine weitergehende Lösung gezeigt", sagte Roth der "Passauer Neuen Presse". Sie fügte aber hinzu: "Die Vorschläge der Bundesregierung werden wir so nicht einfach durchwinken. Da muss es schon substanzielle Veränderungen geben."

Das Vorhaben wird von den Oppositionsparteien bislang abgelehnt. Die Koalition hat im Bundesrat aber keine Mehrheit und ist auf Unterstützung angewiesen. Kretschmann hatte sich bereiterklärt, über eine Abschwächung der sogenannten Kalten Progression zu reden, wenn wirklich niedrige und mittlere Einkommen entlastet werden und die Steuereinnahmen in der Summe nicht sinken - etwa weil der Spitzensteuersatz angehoben wird. Die SPD in seinem Land hatte sich trotz dieser Bedingungen von seiner Position distanziert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 4 + 3: 




Mehr aus Politik
Kanzlerin Merkel gibt Youtube-Star LeFloid Interview
Bekommt Besuch von Youtube-Star LeFloid: Kanzlerin Angela Merkel. Foto: Jörg Carstensen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt dem populären YouTuber LeFloid ein Interview. Der Videoblogger werde am Freitag im Kanzleramt erwartet, bestätigte eine Sprecherin der Bundesregierung eine entsprechende Ankündigung LeFloids. Zuerst hatte „Spiegel Online” darüber ... mehr

clearing
Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur-Chef rechnet mit 1,9 Milliarden Euro Überschuss
Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise spricht in Erfurt. Foto: Martin Schutt/Archiv

Berlin. Die gute Situation am Arbeitsmarkt könnte der Bundesagentur für Arbeit (BA) bis Jahresende ein unerwartet hohes Plus bescheren. mehr

clearing
Entscheidende Stunden bei Atomverhandlungen mit dem Iran
Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in Wien: Hinter verschlossenen Türen nimmt ein Vertrag Formen an. bevor. Foto: Georg Hochmuth

Wien (dpa) - Im Atomstreit mit dem Iran bleibt nur noch wenig Zeit für einen Durchbruch bei den Verhandlungen in Wien. Trotz Annäherungen bei heiklen Themen und optimistischer Äußerungen ist ein Scheitern nicht ausgeschlossen. mehr

clearing
Dschochar Zarnajew Boston-Bomber will Todesurteil kippen
Gerichtszeichnung des Boston-Bombers Dschochar Zarnajew: Eine Geschworenenjury verurteilte ihn Mitte Mai zum Tod. Foto: Jane Flavell Collins

Boston. Der zum Tode verurteilte Boston-Bomber Dschochar Zarnajew will das Urteil gegen ihn vor Gericht anfechten. Seine Verteidiger reichten entsprechende Unterlagen ein, wie der „Boston Globe” berichtete. mehr

clearing
Alternative für Deutschland Lucke-Flügel bedauert Rechtsruck der AfD
Die neu gewählte AfD-Vorsitzende Frauke Petry spricht auf dem Parteitag der AfD in Essen. Foto: Maja Hitij

Berlin. Der liberal-konservative Flügel der AfD um Parteigründer Bernd Lucke will noch in dieser Woche über eine mögliche Partei-Neugründung entscheiden. mehr

clearing
Franziskus ruft in Ecuador zur Brüderlichkeit auf
Auch wenn für Papst Franziskus die Familie durch nichts zu ersetzen ist, wirbt er dafür, „dass niemand ausgeschlossen wird”. Foto: Leonardo Munoz

Quito. Der Papst kommt nach seiner ersten großen Messe in Ecuador zu einem privaten Gespräch mit Staatschef Correa zusammen. Vor der Kathedrale Quitos betont er, dass sein Segen allen gelte, ohne Ausnahme. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse