E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Heftige Kritik an Erdogans Äußerungen zu Zionismus

Die Äußerung des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan während einer UN-Konferenz sorgt weltweit für Empörung. Erdogan hatte bei seiner Rede eine Zusammenhang zwischen Zionismus und Menschenrechtsverbrechen hergestellt.
Recep Tayyip Erdogan Recep Tayyip Erdogan
Ankara. 

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat durch seine jüngsten Äußerungen über den Zionismus heftige Kritik ausgelöst. Die UNO, die USA und Israel verurteilten am Freitag Erdogans Aussage scharf, wonach Zionismus ein «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» sei. Erdogan hatte bei einer UN-Konferenz in Wien zur Förderung des Dialogs zwischen Religionen und Völkern am Mittwoch gesagt: «So wie das für Zionismus, Antisemitismus und Faschismus gilt, ist es unerlässlich, Islamophobie als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu betrachten.»

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer «dunklen und lügnerischen Erklärung». Das Weiße Haus in Washington verurteilte die Beschreibung des Zionismus als Verbrechen gegen die Menschlichkeit als «beleidigend und falsch».

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der ebenfalls an dem 5. Globalen Forum der Allianz der Zivilisationen in Wien teilnahm, bei dem Erdogan eine Rede gehalten hatte. Ban bedauere, dass solche «verletzenden und spaltenden Bemerkungen» bei einem Treffen gemacht worden seien, bei dem es um verantwortliche Führung ging. Wenn die Übersetzung der Rede korrekt gewesen sei, «war es nicht nur falsch, sondern widerspricht den Prinzipien der Allianz der Zivilisationen», fügte der UN-Sprecher hinzu.

Die Äußerungen sollten auch Thema bei einem Gespräch Erdogans mit US-Außenminister John Kerry am Freitag sein, wie ein US-Vertreter ankündigte. Kerry wolle in Ankara seine Sorge zum Ausdruck bringen, erklärte ein US-Beamter.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen