Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 16°C
4 Kommentare

Kanzler der Einheit: Helmut Kohl gestorben

Trauer um einen großen Staatsmann: Helmut Kohl, der Kanzler der deutschen Wiedervereinigung, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Die Welt verliert eine prägende Persönlichkeit der Nachkriegszeit.
Helmut Kohl schrieb Geschichte, als er 1994 zum fünften Mal zum Bundeskanzler gewählt wurde. Am 15.11.1994 legte er vor Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth seinen Amtseid ab. Foto: Tim Brakemeier (dpa) Helmut Kohl schrieb Geschichte, als er 1994 zum fünften Mal zum Bundeskanzler gewählt wurde. Am 15.11.1994 legte er vor Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth seinen Amtseid ab.
Helmut Kohl, Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union, ist tot. Der langjährige CDU-Vorsitzende starb im Alter von Jahren am 87 Jahren, wie sein Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

Den Angaben zufolge starb Kohl am Morgen in seinem Haus in Ludwigshafen. Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war er schwer krank, saß im Rollstuhl und konnte nur schwer sprechen. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Nach Operationen lag er monatelang im Krankenhaus. Im Herbst kehrte Kohl aber wieder in sein Haus in Ludwigshafen-Oggersheim zurück, wo er zuletzt im April 2016 noch Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfing.


Bilderstrecke Zum Tod von Einheitskanzler Helmut Kohl
Reformer, Macher, "Einheitskanzler": Helmut Kohl war ein bedeutender Parteiführer und ein großer Staatsmann. Sechzehn Jahre lang hat er als Bundeskanzler die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland geleitet. Am 16. Juni 2017 ist der Altkanzler gestorben. Anlässlich seines Todes blicken wir auf sein bewegtes (politisches) Leben zurück. (mlf)Geboren wurde Helmut Kohl am 3. April 1930 in Ludwigshafen. Anfang der 1950er Jahre begann er in Frankfurt und Heidelberg unter anderem Geschichte, Politische Wissenschaft, Staatsrecht und Öffentliches Recht zu studieren. Nebenbei arbeitete er an seiner politischen Karriere. 1947 war er in die CDU eingetreten, engagierte sich zunächst in der Jungen Union, schaffte dann den Sprung in den Landesvorstand der Pfalz. Schließlich wurde er Vorsitzender der CDU (1973) und Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (1969). Für seine Familie hatte Helmut Kohl, hier mit seiner Ehefrau Hannelore und seinen Söhnen Peter (r.) und Walter (l.) im Sommerurlaub in St. Gilgen in Österreich 1975, schon damals nur noch wenig Zeit.Helmut Kohl (l.) und Franz Josef Strauß (r.) verband eine Art Hass-Liebe. Nach der Bundestagswahl 1976 wollte CSU-Chef Strauß den unterlegenen Kanzlerkandidaten Kohl nicht als neuen Fraktionschef der Union im Bundestag akzeptieren und kündigte der Schwesterpartei die Fraktionsgemeinschaft auf. "Ich war ein Weichei für Strauß", sagte Kohl später. Es folgte ein Psychokrieg zwischen den beiden Parteivorsitzenden: Erst herrschte eisiges Schweigen, dann brachen sich die Agressionen Bahn. Am Ende beschimpfte Strauß Kohl vor Zeugen: "Er wird nie Kanzler werden. Er ist total unfähig. Ihm fehlen die charakterlichen, die geistigen und politischen Voraussetzungen – alles!“ Zum Schluß gewann Kohl den Zweikampf, als die Trennung nach zähen Verhandlungen rückgängig gemacht wurde.

Kohl hat Deutschland von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler regiert - 16 Jahre, so lange wie bisher niemand vor und nach ihm. Er war treibende Kraft für die EU und eine gemeinsame Währung.

Als sein größter Erfolg gilt aber die deutsche Wiedervereinigung. Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, der Sowjetunion, Großbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus.

Bildnummer: 58612933  Datum: 17.10.2012  Copyright: imago/Werner Schmitt
Deutschland - Mainz - 20.10.2012 65 Jahre CDU in Rheinland-Pfalz Parteitag in der Rheingoldhalle CDU-Gründungsmitglied Helmut KOHL, Altbundeskanzler, Politik People Politik x0x xkg 2012 quer Deutschland Politik CDU Altbundeskanzler Helmut Kohl Rheinland-Pfalz 

 58612933 Date 17 10 2012 Copyright Imago Werner Schmitt Germany Mainz 20 10 2012 65 Years CDU in Rhineland Palatinate Party in the Rheingoldhalle CDU Founding member Helmut Kohl Altbundeskanzler politics Celebrities politics x0x xkg 2012 horizontal Germany politics CDU Altbundeskanzler Helmut Kohl Rhineland Palatinate
Das Netz trauert Reaktionen auf den Tod Helmut Kohls

Altbundeskanzler Helmut Kohl ist am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben. Die Nachricht sorgt im Netz für Betroffenheit und Anteilnahme - wir dokumentieren ausgewählte Reaktionen.

clearing

 

Kohl war ein Mann der politischen Rekorde: Von 1973 bis 1998 war er CDU-Vorsitzender - eine 25-jährige Amtszeit dürfte in der Partei nur schwer noch einmal zu erreichen sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt die Christdemokraten seit 17 Jahren. Kohl war Anfang der 90er Jahre ihr Ziehvater in Bundesregierung und Partei gewesen. Aber sie war es, die Ende der 90er Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei wegen der Spendenaffäre, in die Kohl maßgeblich verwickelt war, zur Loslösung vom Übervater aufforderte. Das Verhältnis der beiden blieb bis zuletzt erschüttert.

Mehr als 40 Jahre war der geborene Ludwigshafener Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. Sieben Jahre - von 1969 bis 1976 - war Kohl Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz.

1960 heiratete er die Dolmetscherin Hannelore Renner. Das Ehepaar bekam zwei Söhne - Walter und Peter. 2001 nahm sich Hannelore Kohl, die an einer schmerzhaften Lichtallergie litt, das Leben. Sieben Jahre später schloss Kohl seine zweite Ehe mit der 34 Jahre jüngeren Regierungsdirektorin Maike Richter.


(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse