E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Kläranlagen: Hessen unterschätzt die Keim-Gefahr

Von Spätestens seitdem antibiotikaresistente Krankheitserreger in Frankfurter Gewässern gefunden wurden, ist eigentlich klar: Die herkömmliche Kläranlagentechnik reicht nicht aus, um die Verbreitung der Keime einzudämmen. Doch das hessische Umweltministerium will erst mal ein Forschungsprojekt abwarten. Benachbarte Bundesländer sind wesentlich weiter.
Kläranlage Foto: Maik Reuß Kläranlage
Frankfurt. 

In der zunehmenden Verbreitung multiresistenter Keime sehen Mediziner eine der größten Gesundheitsgefahren kommender Jahre. Dass dabei auch Klärwerke eine entscheidende Rolle spielen, sei viel zu lange ignoriert worden, warnen Experten. Herkömmliche Aufbereitungsanlagen bieten den gefährlichen Erregern ideale Bedingungen, mahnt etwa der Mikrobiologe Thomas Schwartz. „Anders als bei chemischen Schadstoffen haben wir es bei Bakterien mit lebendem Material zu tun, das sich weiterentwickelt und vermehrt“, erklärt der Professor aus Karlsruhe.

Eine Labormitarbeiterin hält eine Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien in der Hand. Britische Forscher warnen davor, dass resistente Keime jährlich zehn Millionen Menschen pro Jahr das Leben kosten könnten. Foto: Daniel Karmann/Symbolbild
Kommentar Kläranlagen:Das Land Hessen ist gefragt

Die Keimfunde in Frankfurter Gewässern haben die öffentliche Aufmerksamkeit auf ein Problem gelenkt, das Fachleuten schon lange bekannt war, bei den zuständigen Politikern aber offenbar nicht sonderlich

clearing

Schwartz forscht unter anderem an einer Versuchsanlage in Langen, wie Antibiotikaresistenzen im Abwasser eingedämmt werden können. Diese Pilotanlage ist das bislang einzige Klärwerk in Hessen, das mit einer sogenannten vierten Reinigungsstufe ausgestattet ist. Andere Bundesländer sind bereits weiter. Baden-Württemberg hat schon 13 Anlagen aufgerüstet, 12 weitere vierstufige Kläranlagen befinden sich in der Planung oder im Bau. Das hessische Umweltministerium will jedoch erst mal abwarten. Der Versuch in Langen soll Mitte 2018 abgeschlossen sein. Danach werde über weitere Schritte entschieden, teilte eine Ministeriumssprecherin mit.

Kommunen ungeduldig

In manchen Rathäusern sorgt dies für Ungeduld. Mörfelden-Walldorf hat bereits beschlossen, bei der ohnehin anstehenden Sanierung seiner Kläranlage in eine vierte Reinigungsstufe zu investieren. „Allerdings nur, wenn sich das Land an den Kosten beteiligt“, sagt Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD). Der Förderantrag für das fast fünf Millionen Euro teure Projekt liegt seit Oktober 2016 in Wiesbaden. Entschieden wurde darüber noch nicht. „Die Landesregierung muss möglichst schnell eine Gesamtstrategie für die Aufrüstung der Kläranlagen vorlegen“, fordert Becker. „Die Kommunen brauchen Klarheit.“

Auch in Frankfurt ist das Thema inzwischen auf der politischen Agenda. Nach einem Keimausbruch an der Uniklinik fanden Experten antibiotikaresistente Erreger in mehreren Frankfurter Gewässern. Nun schlagen CDU, SPD und Grüne eine vierte Reinigungsstufe für die städtische Abwasserreinigung in Niederrad vor. Doch das würde nur einen Teil des Problems lösen. Denn die betroffenen Zuflüsse verlaufen auch durch Nachbargemeinden.

Bad Homburg zum Beispiel betreibt eine Kläranlage in Ober-Eschbach, direkt an der Stadtgrenze zu Frankfurt. Aus dieser Anlage könnte jener gefährliche Krankheitserreger stammen, den ein Patient vergangenes Frühjahr in die Uniklinik einschleppte. Denn der Mann war zuvor in den Eschbach gestürzt, in den die Bad Homburger ihr aufbereitetes Abwasser leiten.

Magistrat soll verhandeln

Im betroffenen Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach fordert man deshalb, die Bad Homburger sollen in eine vierte Reinigungsstufe investieren. Doch das stieß in der Nachbarstadt bisher auf Ablehnung. „Solange der Gesetzgeber es nicht verlangt, wollen wir unseren Bürgern die Mehrkosten nicht auferlegen“, sagte der Kläranlagenleiter bei einem Gastauftritt im zuständigen Ortsbeirat. Die Nieder-Eschbacher baten jetzt den Frankfurter Magistrat, mit Bad Homburg in Verhandlungen zu treten. Kommentar Seite 2

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen