Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

„Ich hoffe auf den guten Kern des Menschen“

Gabriele von Lutzau arbeitet mit Flammenwerfer und Kettensäge. Aus Baumstämmen schafft die Bildhauerin bis zu drei Meter große Skulpturen. Ihre Kunst ist für die 63-Jährige ein Weg, die sechs Tage in ihrem Leben zu verarbeiten, die sie an Bord der „Landshut“ in Händen von Terroristen war. Im Interview mit Sabine Just von der Katholischen Nachrichtenagentur spricht von Lutzau über Erleichterung, Gebete und Optimismus.
Gabriele von Lutzau arbeitet als Künstlerin. Gabriele von Lutzau arbeitet als Künstlerin.

Frau von Lutzau, Sie waren an Bord der „Landshut“ sechs Tage in der Gewalt von Terroristen. Wie war das Gefühl direkt nach der Befreiung durch die GSG-9?

GABRIELE VON LUTZAU: Absolute Erleichterung. Es war eine wirkliche Befreiung. Man schwebt auf einer rosaroten Wolke und fühlt sich unglaublich wohl und ist dankbar. Da war eine ganz tiefe Dankbarkeit in mir.

Wurden Sie psychologisch betreut?

VON LUTZAU: In den siebziger Jahren war jeder für sich selbst verantwortlich. Es gab niemanden, der ansprechbar war, der „Weiße Ring“ befand sich gerade in der Gründung. Wir haben lediglich einen Fragebogen bekommen, in dem stand „Sind Sie mit dem Täter verwandt oder verschwägert?“ Da habe ich gedacht, ich halte es nicht mehr aus.

Haben Sie einen Glauben, der Ihnen während der Entführung Halt gegeben hat – oder geht einem in einer solchen Situation der Glaube verloren?

VON LUTZAU: Er kommt grade heraus in einer solchen Situation. Denn im normalen Leben bin ich überhaupt nicht religiös. Ich bin spirituell, also ich empfinde Dinge, ich glaube an das große Ganze, ich habe mit dem lieben Gott überhaupt kein Problem. Ich habe eher ein Problem mit dem Bodenpersonal und mit bestimmten Dogmen. Aber während der Entführung, als es dann so weit war, dass wir eigentlich sterben sollten, da habe ich dann ein Vaterunser gebetet. Das ist so ein Strohhalm, an dem man sich festhält. Und hinterher, diese tiefe Dankbarkeit, das können Sie auch ein Gebet nennen.

Sie selbst sind dann im Nachgang als „Engel von Mogadischu“ bezeichnet worden . . .

VON LUTZAU: Na ja, ich höre das seit 40 Jahren, das haben Passagiere gesagt, und die „Bild“-Zeitung hat es aufgegriffen, und ich kann es nicht ändern. Ich sage immer, ich habe meinen Job gemacht, ich habe meine Arbeit ordentlich gemacht. Und nicht mehr und nicht weniger.

Derzeit ängstigt uns der islamistische Terror. Was empfinden Sie, wenn es wieder neue Meldungen über Anschläge gibt?

VON LUTZAU: Wenn man einmal von Terror berührt worden ist, hat man Narben auf der Seele, spürt man alles viel stärker. Es ist einfach so. Es macht mir große Sorgen. Wir waren damals noch ein Faustpfand, um irgendetwas zu erreichen. Heute geht es bei einem Terroranschlag nur noch ums Töten. Es ist eine Verrohung in unserer Gesellschaft, die mich wirklich erschreckt.

Was raten Sie Überlebenden oder Angehörigen von Opfern?

VON LUTZAU: Heutzutage würde ich eine Gesprächstherapie empfehlen, das ist etwas, was ich nicht hatte. Deswegen hat es sehr viel länger gedauert. Ich bin eine sehr stabile Persönlichkeit, und deswegen konnte ich damit umgehen. Andere Menschen, die mit mir entführt worden sind, sind daran zerbrochen. Jeder Mensch wird damit anders fertig oder auch nicht. Man muss es rauslassen, und man muss drüber reden, und dann geht es einem schon etwas besser. Mir hat die Kunst sehr geholfen, da habe ich mich reingestürzt. Es hat mir auch sehr geholfen, dass ich meinen wundervollen Sohn gekriegt habe, direkt nach der Entführung. Die haben mich nur nicht nicht umbringen können, ich habe mich auch noch vermehrt!

Sie klingen sehr optimistisch und heiter. Wie gehen Sie mit traurigen Momenten um?

VON LUTZAU: Ich habe sehr viele Untiefen. Aber ich versuche immer, die heiteren Aspekte meines Lebens zu kultivieren, zu pflegen und zu schützen. Viele meiner Kunstwerke sind ästhetisch schön, aber trotzdem bittersüß. Alle meine Herzen haben Risse, alle meine Skulpturen haben Risse, und die will ich auch so. Ich arbeite die mit ein. Leonard Cohen hat einen wundervollen Satz gesagt: „There is a crack, a crack in everything. That’s how the light gets in“. Es gibt Risse in allem, und nur so kann das Licht nach innen eindringen. Und so versuche ich das Ganze zu sehen.

Gibt es das Böse?

VON LUTZAU: Ich hoffe auf den guten Kern des Menschen. Allein die Erfahrung zeigt mir, dass es gute und schlechte Menschen gibt. Es gibt nur ganz selten Menschen, die durch und durch bösartig sind. Die meisten der Fanatiker waren, bevor sie verblendet wurden, sicher ganz normale Menschen.

Wie finden Sie es, dass die „Landshut“ demnächst als Denkmal in einem Museum am Bodensee zu sehen sein wird?

VON LUTZAU: Die „Landshut“ kommt, und ich freue mich, wenn sie da ist. Ich werde sie begrüßen, und dann hoffe ich sehr, dass ich dann weniger Interviews geben muss, dass ich meine Ausstellungen mache, dass ich meine Kinder und mein Enkelkind habe und dass das Leben, so lange es dauert, schön ist.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse