E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Immer mehr Anzeichen für Annäherung in den Brexit-Gesprächen

Überraschung! Bewegung in der Brexit-Frage hätte man kaum noch erwartet. Doch gerade in der umstrittenen Nordirland-Frage deutet sich eine Annäherung an. Ein möglicher Störfaktor sitzt allerdings als Koalitionspartner in der Regierung von Theresa May: die nordirische Paartei DUP.
Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild. Bilder > Foto: Andrew Cowie/EPA Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild.
London/Brüssel. 

In Großbritannien verdichten sich die Anzeichen für eine Annäherung in den seit Monaten festgefahrenen Brexit-Gesprächen zwischen der EU und London.

Ein britischer Regierungssprecher bestätigte, dass bald mit einem neuen Vorschlag zur umstrittenen Nordirland-Frage zu rechnen sei. „Wir werden zügig mit der Arbeit fortfahren, um diese Verhandlungen im Herbst abschließen zu können.”

Aus Diplomaten-Kreisen in Brüssel heißt es, es gebe „Bewegung in die richtige Richtung”. Das Vereinigte Königreich will sich am 29. März von der Europäischen Union trennen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel befinden sich aber in einer Sackgasse.

Es geht vor allem darum, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können. Eine Garantie dafür - den sogenannten Backstop - macht die EU zur Bedingung für ein Austrittsabkommen. Sie fürchtet, dass der Konflikt in der Ex-Bürgerkriegsregion wieder aufflammen könnte, sollten sich die Menschen nicht mehr ungehindert zwischen den beiden Teilen der Insel bewegen können. Derzeit ist die Grenze fast unsichtbar.

Britische Medien spekulierten, London erwäge - anders als bisher angekündigt -, im Notfall ganz Großbritannien in der Zollunion zu belassen und Nordirland im Binnenmarkt. Daraufhin meldete die nordirische DUP, auf deren Stimmen Premierministerin Theresa May im Parlament angewiesen ist, bereits Widerstand an. Wie groß das Störpotenzial der DUP beim gewünschten Brexit-Deal ist, kann auch die EU schwer einschätzen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen