Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Sondierungen: Jamaika-Runde in der Endphase

Die Sondierungen über eine neue Bundesregierung in Berlin sind in die Endrunde gestartet. Bis Freitag soll feststehen, ob es zu formellen Koalitionsverhandlungen kommt.
Kanzlerin Merkel auf dem Weg in die Endrunde der Sondierungen. Foto: Michael Kappeler (dpa) Kanzlerin Merkel auf dem Weg in die Endrunde der Sondierungen.
Berlin. 

Vor dem Endspurt der Jamaika-Sondierungen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Kompromissbereitschaft gefordert. „Aus meiner Sicht kann bei gutem Willen eine Lösung erzielt werden“, sagte die CDU-Chefin am Sonntag unmittelbar vor einer Abstimmungsrunde der Chefs von CDU, CSU, FDP und der beiden Chefunterhändler der Grünen in Berlin. Ähnlich äußerten sich CSU-Chef Horst Seehofer und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Grünen-Verhandlerin Katrin Göring-Eckardt forderte: „Ich erwarte, dass jetzt ein Ruck durch die Sondierer geht.“

Am Abend sollte es auch um die großen Streitthemen Klimaschutz, Migration und Energie gehen. Heute ist ein Cheftreffen geplant, bei dem über die strittigen Themen Kommunen, Klima, Bildung, Innenpolitik und Familie gesprochen werden soll, hieß es in Teilnehmerkreisen.

Der Berliner Kreis und die Werte-Union, zwei Zusammenschlüsse konservativer Unionspolitiker, forderten bei einer Tagung in Wiesbaden eine „schonungslose Analyse“ der Verluste bei der Bundestagswahl. Rechts seien der Union mehr Wähler verloren gegangen, als links gewonnen wurden, sagte Ex-CDU-Fraktionschef Christean Wagner. Gefordert wird eine restriktive Migrationspolitik. Falls diese und andere Kernforderungen nicht durchgesetzt werden könnten, sei auch über eine Minderheitsregierung unter Merkel nachzudenken. rtr/ds Seite 2

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse