Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ein Zapfenstreich ohne Missklang: Joachim Gauck mit militärischen Ehren als Bundespräsident verabschiedet

Die Bundeswehr und Joachim Gauck: Das war fünf Jahre lang ein durchaus harmonisches Verhältnis. Nun auch musikalisch. Kein Missklang trübt den Abend. Nur die Kanzlerin fehlt – aber sie ist entschuldigt.
Fackeln im Hintergrund: Joachim Gauck und Daniela Schadt beim großen Zapfenstreich Foto: TRUEBA/EPA/REX/Shutterstock (Rex Features) Fackeln im Hintergrund: Joachim Gauck und Daniela Schadt beim großen Zapfenstreich
Berlin. 

Es war ein Abschied ganz nach Gaucks Geschmack. Wehmut und ein bisschen Nostalgie, aber auch Genugtuung und Zufriedenheit schwebten über dem Park von Schloss Bellevue, als das Stabsmusikkorps der Bundeswehr für Joachim Gauck zum Großen Zapfenstreich aufspielte. Fackelträger säumten den Weg, die Prominenz der Berliner Politik, Diplomaten, aber auch geladene Bürger nahmen ihre Plätze ein.

Beim Karat-Song bewegt

Ein Volkslied, ein Kirchenlied und einen DDR-Hit hatte sich Gauck für das Musikprogramm ausgesucht. „Über sieben Brücken musst du gehn“: Der Karat-Song, etwas gewöhnungsbedürftig interpretiert, war für viele der Höhepunkt, vielleicht auch für den Bundespräsidenten, der von Sonntag an „a.D.“ sein wird. Schon in der Bonner Villa Hammerschmidt im September 2016 war Gauck bei diesem Lied aus DDR-Zeiten zu Tränen gerührt. Auch diesmal war er bewegt.

Harmonie prägte den Abend: Kein Vergleich zu 2012, als Demonstranten mit Trillerpfeifen, Tröten und Vuvuzelas Christian Wulff den Abschied vom höchsten Staatsamt vermiesten. Sein Rücktritt machte damals den Weg frei für Gauck. Aber auch damals, es war der 8. März, war es wie heute ungemütlich kalt im Park von Schloss Bellevue, Windböen machten den Fackeln zu schaffen, und man könnte die Frage stellen, warum es Bundespräsidenten mit ihrem Abschied nicht halten wie die Queen in London, die ihren Geburtstag aus Wettergründen statt im April erst im Sommer feiert.

Dass Kanzlerin Angela Merkel bei Gaucks Zapfenstreich nicht dabei sein konnte, lag an ihrem Besuch bei US-Präsident Donald Trump, der fast zeitgleich an diesem Freitag in Washington stattfand. Vizekanzler Sigmar Gabriel vertritt sie, zahlreiche Minister sind gekommen, auch Angehörige der Familie.

Passendes Zeremoniell

Der Große Zapfenstreich ist ein altmodisches und fast bizarres militärisches Zeremoniell, aber angemessen erschien es an diesem Abend auch deshalb, weil Gauck in seiner Amtszeit ein besonders gutes und enges Verhältnis zur Bundeswehr gepflegt hat. Gleich zu Beginn besuchte er die Führungsakademie in Hamburg, dann deutsche Soldaten in Afghanistan, in Mali und der Türkei.

Evangelische Friedensverbände bedauerten, dass er nicht auf den militärischen Pomp verzichtet hat. Und erinnerten daran, dass Bundespräsident Gustav Heinemann 1974 statt des Zapfenstreichs zu einer Bootsfahrt einlud. Das hätte aber kaum zu Gauck gepasst. Die internationale Verantwortung Deutschlands, notfalls auch militärisch, war ja genau sein Thema.

Am Ende geht Gauck, Arm in Arm mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt, noch einmal langsam den Weg vom Park zurück ins Schloss. Beifall brandet auf. Er verabschiedet sich mit gutem Gefühl.

Musikwünsche

Zum Zapfenstreich hat Gauck, wie es Tradition ist, das Musikprogramm selbst ausgewählt. Unter anderem wurde zu seinen Ehren der DDR-Hit „Über sieben Brücken musst du gehen“ der Band Karat gespielt.

clearing

Fackeln im Hintergrund: Joachim Gauck und Daniela Schadt beim großen Zapfenstreich
Gauck zum Abschied: Ein echter Glücksfall

Erstaunlich, aber wahr. Frank-Walter Steinmeier (SPD) führt seit Jahren die Hitliste der beliebtesten deutschen Politiker an.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse