Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

Knapp 100 Rechte demonstrieren in Köln

Köln will um jeden Preis Negativschlagzeilen verhindern. Eine Kundgebung der rechten Partei „Pro NRW” wird von einem gewaltigen Polizeiaufgebot begleitet. Das bekommen vor allem Gegendemonstranten zu spüren.
Demonstranten ziehen in Köln mit einem Schild durch die Innenstadt auf der man eine durchgestrichene Moschee sieht. Foto: Caroline Seidel Demonstranten ziehen in Köln mit einem Schild durch die Innenstadt auf der man eine durchgestrichene Moschee sieht. Foto: Caroline Seidel
Köln. 

Mit rund 1000 Einsatzkräften hat die Polizei in Köln einen Demonstrationszug von knapp 100 Rechtsextremen quer durch die Innenstadt abgesichert.

200 Gegendemonstranten, die die Rechten blockieren wollten, wurden von den Einsatzkräften festgesetzt. Polizisten waren am Sonntagabend dabei, von allen die Personalien aufzunehmen. Auf die Gegendemonstranten komme ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz zu, sagte eine Polizeisprecherin. Eine Person wurde festgenommen.

Immer wieder war der Protestzug auf dem Weg durch das Kölner Stadtzentrum zum Stehen gekommen. Teilweise blockierten Gegendemonstranten die Strecke, teilweise stoppte die Polizei die Demo, weil es im Einkaufsgetümmel am Samstagnachmittag zu eng wurde. Die rechtsextremistische Partei Pro NRW hatte zu der angemeldeten Kundgebung eigentlich 400 Menschen erwartet. Zu der Gegendemonstration des Bündnisses „Köln gegen Rechts” kamen einige hundert Teilnehmer. Auf den Straßen der Innenstadt gab es starke Verkehrsbehinderungen.

Für den kommenden Samstag ist erneut eine Demonstration aus dem rechten Spektrum in Köln angemeldet. Auch dann rechnet die Polizei wieder mit Gegendemos.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse