Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro

Staatstrauer in Kuba: Nach dem Tod des früheren Präsidenten Castro wird die Urne mit seiner Asche in Havanna aufgestellt. Hier können die Kubaner Abschied nehmen. Später soll die Urne nach Santiago de Cuba gebracht werden. Kommenden Sonntag wird Castro dort beigesetzt.
Die Kubanische Flagge auf Halbmast am Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna. Die Urne mit der Asche von Fidel Castro wird hier am Denkmal für den Nationalhelden José Martí aufgestellt. Foto: Alejandro Ernesto Die Kubanische Flagge auf Halbmast am Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna. Die Urne mit der Asche von Fidel Castro wird hier am Denkmal für den Nationalhelden José Martí aufgestellt. Foto: Alejandro Ernesto
Havanna. 

Nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro nehmen die Kubaner Abschied von ihrem früheren Präsidenten. Seine Leiche war am Samstag eingeäschert worden.

Die Urne mit seiner Asche wird im Denkmal für den Nationalhelden José Martí in Havanna aufgestellt. Am Montag und Dienstag können die Kubaner dort Abschied von Castro nehmen. Zudem sind die Kubaner im ganzen Land aufgerufen, eine Erklärung zu unterzeichnen, weiterhin für Castros Ideale und den Sozialismus zu kämpfen.

Am Morgen feuern die Streitkräfte im Andenken an Castro 21 Kanonenschüsse ab, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bis zum Abend folgt jede volle Stunde ein weiterer Salutschuss. Auch von Dienstag bis Samstag werden so stündlich Kanonenschüsse abgefeuert.

Castro war am Freitagabend im Alter von 90 Jahren gestorben. Er hatte das Land 47 Jahre regiert und sich 2006 aus der aktiven Politik zurückgezogen. Er empfing aber weiterhin Staatsgäste in seinem Haus und äußerte sich in der Parteizeitung „Granma”.

Die Flaggen wurden im ganzen Land auf halbmast gesetzt, Konzerte und Sportveranstaltungen abgesagt. Es darf kein Alkohol ausgeschenkt werden, Diskotheken und Tanzlokale bleiben geschlossen. Die sonst so quirlige Karibikinsel hält inne.

Für Dienstag ist auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Massenkundgebung zu Ehren Castros geplant. Danach wird die Urne in einem viertägigen Trauerzug über verschiedene Städte und Ortschaften zur 900 Kilometer von Havanna entfernten Stadt Santiago de Cuba gebracht.

Es ist der umgekehrte Weg der „Karawane der Freiheit”. Im Januar 1959 zogen die Rebellen nach dem Sieg über die Soldaten von Diktator Fulgencio Batista unter Castros Führung in einem Triumphzug von Santiago de Cuba nach Havanna.

Am kommenden Samstag ist auf dem Platz Antonio Maceo in Santiago de Cuba eine Massenkundgebung geplant. Am Sonntag wird Castro auf dem Friedhof Santa Ifigenia beigesetzt. Dann endet die neuntägige Staatstrauer.

(dpa)
Bilderstrecke Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro
Die Kubanische Flagge auf Halbmast am Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna. Die Urne mit der Asche von Fidel Castro wird hier am Denkmal für den Nationalhelden José Martí aufgestellt. Foto: Alejandro ErnestoAuch die Titelseiten in China räumen dem Tod des kubanischen Ex-Präsidenten breiten Raum ein. Foto: How Hwee YoungIn Miami im US-Bundesstaat Florida feiern viele Exilkubaner den Tod von Castro. Foto: Giorgio Viera
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse