Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

ÖPNV in Hessen: Land zahlt Tickets für Mitarbeiter

Lehrer, Polizisten, Richter und alle anderen Bediensteten des Landes können vom kommenden Jahr an kostenlos mit Bussen und Bahnen durch Hessen fahren. Als weitaus größter Arbeitgeber Hessens will das Land beim Klimaschutz mit gutem Beispiel voran gehen und einen Anreiz zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr setzen. Die günstigen Konditionen rufen allerdings auch Kritiker auf den Plan.
Ein übergroßes "LandesTicket Hessen" lehnt am 09.08.2017 in Wiesbaden (Hessen) im Landtag auf dem Boden an einem hessischen Wappen vor Beginn einer Pressekonferenz, auf der der hessische Innenminister Beuth (CDU) und die Verkehrsverbünde das Ticket vorstellten. Beschäftigte des Landes Hessen können damit ab dem 1. Januar 2018 kostenlos den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: Frank Rumpenhorst (dpa) Ein übergroßes "LandesTicket Hessen" lehnt am 09.08.2017 in Wiesbaden (Hessen) im Landtag auf dem Boden an einem hessischen Wappen vor Beginn einer Pressekonferenz, auf der der hessische Innenminister Beuth (CDU) und die Verkehrsverbünde das Ticket vorstellten. Beschäftigte des Landes Hessen können damit ab dem 1. Januar 2018 kostenlos den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Wiesbaden. 

Das Land beschenkt seine Bediensteten: Vom kommenden Jahr an fahren alle 90 000 Beamten, 45 000 Tarifbeschäftigten und 10 000 Auszubildenden kostenlos mit Bus und Bahn durch Hessen. Mit einer Jahreskarte, die vom 1. Januar 2018 an gilt. 51 Millionen Euro lässt sich die schwarz-grüne Landesregierung das Vorhaben kosten und setzt damit eine Absichtserklärung aus dem Koalitionsvertrag um. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) gestern bei der Präsentation des Landestickets mit.

Neben dem Beitrag zur Emissionsreduzierung verfolgt die Landesregierung mit dem Hessenticket noch ein weiteres Ziel: die Attraktivität des Landesdienstes zu erhöhen. „Das Ticket ist bundesweit einmalig und ein sichtbarer Beleg dafür, dass das Land die richtigen Weichen für den Wettbewerb um die besten Köpfe gestellt hat“, erklärte der Innenminister. Beuth wertet das kostenlose ÖPNV-Ticket zudem als wichtigen Bestandteil des jüngsten Tarifabschlusses.

Familien profitieren auch

Lukrativ ist die Jahreskarte unterdessen nicht nur für die Mitarbeiter des Landes. Auch ihre Familienangehörigen können dem Ministerium zufolge von dem Ticket profitieren und unter der Woche nach 19 Uhr sowie an Wochenenden kostenlos mitgenommen werden. Große Profiteure sind auch die Verkehrsverbünde, die sich nun über Zusatzeinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe freuen können. „Wir bedanken uns für das Vertrauen, das uns die hessische Landesregierung mit diesem bislang größten Vertragsabschluss in der Geschichte des RMV entgegenbringt“, betonte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Ohnehin schon stark frequentierte Linien auszubauen, plane der RMV zunächst nicht. „Wir beobachten erst mal die Entwicklung“, sagte Ringat.

Bislang nutzen nach Erkenntnissen des Landes 16 Prozent der Landesbeschäftigten öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit. Beuth rechnet kurzfristig mit einem Anstieg auf 18 Prozent, sagte er.

Das Jobticket des RMV wird in Hessen von rund 200 Unternehmen genutzt. „Die Konditionen richten sich unter anderem nach der Größe des Unternehmens, dem Einzugsbereich der Mitarbeiter und der bisherige Anzahl von Zeitkartennutzern“, so RMV-Sprecher Sven Hirschler. Der Abgabepreis schwanke daher erheblich zwischen etwa 10 und 100 Euro. „Meist liegt er im Bereich 30 bis 35 Euro.“

Das Landesticket liegt mit 20,68 Euro pro Mitarbeiter pro Monat deutlich im unteren Bereich der Preisspanne. Es sei berücksichtigt, dass viele Dienststellen in Hessen dezentral verteilt lägen und die Finanzierung über Nichtnutzer erfolge.

Keine Zuzahlung

Während die Mitarbeiter der Firma Fraport zu ihrem Jobticket nichts zuzahlen müssen, steuern die Mitarbeiter der Darmstädter Firma Merck einen Eigenanteil bei: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Wertschätzung für ein Angebot höher ist, wenn man etwas dafür bezahlt“, erklärt Unternehmenssprecher Robert Both. „4200 unserer 10 000 Mitarbeiter am Standort Darmstadt nutzen das Jobticket, jeweils angepasst auf die Strecke, die sie von ihrem Wohnort bis nach Darmstadt zurücklegen müssen.“

LandesTicket Hessen vorgestellt
Fragen und Antworten zu dem neuen Angebot für 145 000 Landesbedienstete Was kann das Landesticket?

Das Land Hessen bietet ab kommendem Jahr freie Fahrt für seine Bediensteten in ganz Hessen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Hier eine Zusammenstellung, für wen und für welche Verkehrsmittel das Landesticket gilt und welche Vorteile die Nutzer im Detail genießen.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse