Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mehr Großstädte geraten in Schuldenspirale

Die Steuereinnahmen steigen kräftig, der Jobmotor brummt und Zinsen sind so niedrig wie nie. Dennoch geraten immer mehr große Städte tief ins Minus. Allerdings nicht in jedem Bundesland.
Die Steuereinnahmen steigen kräftig - viele Städte sind dennoch hoch verschuldet. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration Die Steuereinnahmen steigen kräftig - viele Städte sind dennoch hoch verschuldet. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration
Berlin. 

Viele deutsche Großstädte geraten trotz sprudelnder Steuereinnahmen und guter Konjunktur immer tiefer in die Schuldenfalle. Laut Wirtschaftsprüfer Ernst & Young hat die Mehrheit der 73 Großstädte mit mehr als 100 000 Einwohnern 2015 einen Schuldenanstieg verzeichnet.

Vor allem Städte in Nordrhein-Westfalen wiesen höhere Verbindlichkeiten auf, heißt es in der heute vorgelegten Studie: 19 der 29 NRW-Großstädte hätten zusätzliche Kredite aufnehmen müssen.

Im Rest der Republik hätten dagegen die meisten Städte ihre Verschuldung reduziert. Unterm Strich sei die Gesamtverschuldung aller Großstädte um 0,2 Prozent auf 80,9 Milliarden Euro gesunken. Auf jeden Großstadtbewohner entfielen damit im Schnitt kommunale Schulden in Höhe von 4 099 Euro - nach 4 166 Euro im Vorjahr.

Neben den nordrhein-westfälischen Städten meldeten laut Ernst & Young auch die Großstädte in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen einen weiteren Schuldenanstieg - um 0,9 beziehungsweise 0,5 Prozent. Die ohnehin deutlich geringer verschuldeten Städte in Bayern und Baden-Württemberg hätten ihre Verbindlichkeiten weiter abgebaut.

Die am stärksten verschuldete Großstadt ist laut Ernst & Young Oberhausen mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 9 792 Euro, gefolgt von Saarbrücken mit 8 739 Euro und Mühlheim an der Ruhr mit 8 527 Euro. Die am wenigsten verschuldeten Großstädte sind weiter Braunschweig mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 394 Euro, Wolfsburg (730 Euro) sowie Jena (1 109 Euro).

Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung der ostdeutschen Großstädte sei weiter deutlich niedriger als die der westdeutschen Großstädte. Während sie im Osten seit 2012 um gut vier Prozent gesunken sei, sei die Pro-Kopf-Verschuldung der West-Großstädte im gleichen Zeitraum um 0,2 Prozent gestiegen.

Die Wirtschaftsprüfer haben nach eigenen Angaben neben den Schulden der kommunalen Kernhaushalte auch die Schulden der Extrahaushalte und sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, an denen die Kommunen zu 100 Prozent beteiligt sind, berücksichtigt. Die Stadtstaaten wurden in der Analyse nicht einbezogen.

Die positive Konjunktur- und Einnahmenentwicklung der vergangenen Jahre sei an den besonders stark verschuldeten Großstädten offenbar weitgehend vorbei gegangen, erklärte Ernst & Young. Dabei seien die Rahmenbedingungen derzeit günstig. Die Beschäftigung steige, die Steuereinnahmen sprudelten, die Zinsen seien extrem niedrig. Bei einem Konjunkturabschwungs werde sich die Situation rasch verschlechtern: „Um dafür gewappnet zu sein, müsste die Sanierung der kommunalen Finanzen sehr viel schneller vorangehen.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse