Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Syrien-Krieg: Militärschlag der USA könnte auch den Konflikt zwischen Iran und Israel eskalieren lassen

Die vom Iran finanzierte Miliz Hisbollah ist eine der stärksten Mächte in Syrien. Israel sieht sich von ihr bedroht. Beide Seiten sind nicht erst seit Trumps Drohungen auf einem Kollisionskurs.
Die USA bereiten sich auf einen Angriff vor: In der Mittelmeerregion ist der US-Lenkraketenzerstörer „Donald Cook“ im Einsatz. Foto: HANDOUT (US NAVY) Die USA bereiten sich auf einen Angriff vor: In der Mittelmeerregion ist der US-Lenkraketenzerstörer „Donald Cook“ im Einsatz.
Damaskus. 

Lässt US-Präsident Donald Trump Syrien nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff der Regierung bombardieren? Wird Russland darauf militärisch antworten? Die Welt stellt sich gebannt die Frage, ob es in Syrien zu einer Konfrontation der Großmächte kommt. Dabei könnte in der Region noch ein ganz anderer Konflikt eskalieren: der zwischen Israel und dem Iran. Mit Argusaugen beobachten sich derzeit die zwei Erzfeinde, die beide in Syrien militärisch aktiv sind.

Arabische Medien spekulieren darüber, ob ein US-Angriff auf die syrische Regierung die mit ihr verbündete und vom Iran finanzierte Schiitenmiliz Hisbollah zu einem Angriff auf Israel verleiten könnte. Sollte das passieren, ist der Weg zu einem neuen Krieg zwischen den beiden nicht weit, dem ersten seit 2006. Angesichts der dramatischen Zuspitzung im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien hat Israel seine Armee an der Nordgrenze in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Als verlängerter Arm Teherans hat sich die libanesische Hisbollah in den vergangenen Jahren in Syrien zu einer der stärksten Mächte entwickelt. Ihre Truppen kontrollieren – Kritiker sagen: „besetzen“ – wichtige Teile des Landes. Ohne ihre Hilfe hätte Syriens Machthaber Baschar al-Assad den Bürgerkrieg wahrscheinlich verloren. Unterstützt wird die Hisbollah von iranischen Kräften, die dort offiziell als „Militärberater“ im Einsatz sind. Mit Hilfe der Miliz ist es dem Iran gelungen, einen Landkorridor zu errichten, der vom Libanon am Mittelmeer über Syrien und den Irak bis nach Teheran reicht.

Die größte Sorge

Die wachsende iranische Präsenz in Syrien ist Israels größte Sorge. Es wirft seinem Erzfeind Teheran vor, sich immer stärker auch im Grenzbereich militärisch zu etablieren. Beide Seiten befinden sich damit auf einem gefährlichen Kollisionskurs. Israel weiß dabei nicht nur Trump an seiner Seite, der den Kurs gegenüber dem Iran verschärft hat. Auch das sunnitische Saudi-Arabien sieht in seinem schiitischen Nachbarn den gefährlichsten Gegner. So ist eine inoffizielle Allianz zwischen Israel und dem islamisch-konservativen Königreich entstanden, das den jüdischen Staat offiziell gar nicht anerkennt.

Das israelische Militär stellt sich schon seit längerem auf einen möglichen neuen Konflikt mit der Hisbollah ein. Die israelische Zeitung „Haaretz“ berichtete außerdem am Donnerstag, man nehme Drohungen des Irans mit Vergeltung für einen Israel zugeschriebenen Luftangriff auf den syrischen Militärflugplatz T4 sehr ernst.

09.04.2018, USA, District of Columbia, Washington: US-Präsident Donald Trump spricht während eines Treffens mit ranghohen Militärs im Konferenzraum des Kabinetts, dem Cabinet Room, und verschränkt die Arme. Foto: Susan Walsh/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kommentar zu Syrien: Säbelrasseln ohne Strategie

„Hübsch, neu und smart“: Das klingt wie eine Werbung für ein neues Mobiltelefon oder irgendein x-beliebiges durchdesigntes Elektronikteil, das die Industrie auf den Markt wirft.

clearing

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 verfolgt Israel zwar offiziell eine Politik der Nichteinmischung, fliegt jedoch immer wieder Luftangriffe auf Ziele in dem nördlichen Nachbarland. Diese dürften sich vor allem gegen die Hisbollah richten. Dabei verweist Israels Führung auf „rote Linien“ – man will etwa Transporte hochmoderner Waffen an die feindliche Miliz keinesfalls dulden.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte den Erzfeind: „Ich habe eine Botschaft an die iranischen Herrscher: Stellt die Entschlossenheit des Staates Israel nicht auf die Probe.“ Er verglich den Iran mit dem Hitler-Regime und sagte, Israel werde entschlossen gegen all jene vorgehen, die es zerstören wollten. „Dies sind keine leeren Worte – wir untermauern sie mit Taten.“ Auch Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte bei einem Besuch auf den Golanhöhen: „Eine Sache ist sicher: Wir werden es dem Iran nicht erlauben, in Syrien Fuß zu fassen – koste es, was es wolle.“

Der Schlüssel

Für den Iran ist Syrien der Schlüssel im Kampf gegen Israel. Ohne Assad als Präsident würde Teheran den strategisch wichtigen Landkorridor verlieren. Der Iran will ihn behalten, wenn nötig mit militärischer Gewalt. Aber gegen syrische Rebellen und Milizen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu kämpfen ist eine Sache – gegen die Weltmacht USA – und eventuell die Nato – eine ganz andere.

Daher wollen Irans Präsident Hassan Ruhani und seine Topdiplomaten – besonders nach den jüngsten Drohungen Trumps – jetzt kein Öl ins Feuer gießen. Auch nach dem mutmaßlichen israelischen Angriff auf den syrischen Militärflugplatz T4, bei dem angeblich sieben iranische „Militärberater“ ums Leben kamen, reagierte Teherans Außenministerium zurückhaltend. Die Drohungen mit Vergeltung erfolgten nicht von Regierungsseite, sondern von einem Berater des iranischen Führers.

Für Ruhani kommen die Spannungen zu einem schlechten Zeitpunkt. Der Präsident kämpft mit innen- und besonders wirtschaftspolitischen Problemen. Außerdem, so Beobachter, hält es Ruhani für klüger, sich lieber nicht mit einem wie Trump anzulegen, der nicht einmal auf seine Berater hört. Auch weil jeder falsche Schritt Teherans den geplanten Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen rechtfertigen könnte. Ein Scheitern des Atomdeals könnte Ruhani sogar sein Amt kosten.

Der Syrien-Experte Mario Abou Zeid sieht deshalb auch Grund zu der Annahme, dass eine Eskalation zwischen Israel und der Hisbollah ausbleibt. Ein möglicher US-Militärschlag werde sich nicht gegen die Miliz richten, sondern gegen syrische Depots mit verbotenen Waffen, sagt er.

dfg f dgh tg

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse