E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Ministerpräsident Weil zum Bundesrats-Vizepräsidenten gewählt

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist einstimmig zum neuen Vizepräsidenten des Bundesrates gewählt worden. Er ist damit auch in dieser Funktion Nachfolger seines Vorgängers David McAllister (CDU).
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)
Berlin. 

Weil war in der vergangenen Woche zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Er nahm am Freitag erstmals an einer Sitzung der Länderkammer teil. Niedersachsen wird am 1. November die Präsidentschaft im Bundesrat übernehmen.

Derzeit steht der baden-württembergische Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) dem Bundesrat vor. Erster Stellvertreter ist Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Die Präsidentschaft wechselt alljährlich am 1. November, und zwar in der Reihenfolge der Einwohnerzahl der Länder.

Nach dem Regierungswechsel in Niedersachsen verfügen die von SPD und Grünen regierten Länder bei der Sitzung des Bundesrates erstmals wieder über eine eigene Mehrheit. Daher haben sie einen Antrag auf Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro in der Stunde eingebracht. Die schwarz-gelbe Koalition dürfte einen Länder-Antrag im Bundestag anschließend jedoch stoppen.

Das schwarz-rot regierte Saarland wird der rot-grünen Mindestlohn-Bundesratsinitiative zustimmen. Das kündigte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Freitag im ARD-"Morgenmagazin" vor der Sitzung der Länderkammer an. "Ich muss in diesem Fall zustimmen, weil wir im Koalitionsvertrag eine ganz klare Positionierung haben, dass wir jede Initiative, die eine Verbesserung zum Status quo darstellt, unterstützen", sagte sie. Am Ende werde aber ausschlaggebend sein, was der Bundestag entscheidet.

rückwirkend zum 21. Dezember 2012 - das "Unisex-Urteil" zu einheitlichen Versicherungstarifen für Männer und Frauen in Kraft treten. Zudem ist der Weg endgültig frei zur Umsetzung der EU-Regeln für Banküberweisungen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen