Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Morddrohungen gegen «Spiegel»-Reporter nach Grubenunglück

In Gefahr: Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazim. Foto: Janna Kazim In Gefahr: Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazim. Foto: Janna Kazim
Istanbul. 

Nach seiner regierungskritischen Berichterstattung über das Grubenunglück in Soma wird der Türkei-Korrespondent des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» mit dem Tod bedroht. «Die Hetzkampagne nimmt absolut an Aggressivität zu», sagte Hasnain Kazim der Nachrichtenagentur dpa in Istanbul.

Kazim hatte einen Bergmann in Soma in einer Überschrift bei «Spiegel Online» am vergangenen Mittwoch mit den Worten zitiert: «Scher Dich zum Teufel, Erdogan!» Regierungsanhänger und regierungsnahe Medien erweckten danach den Eindruck, «Der Spiegel» selber wünsche den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Teufel.

Auf Twitter begann unter dem Hashtag #ScherDichZumTeufelDerSpiegel eine Kampagne gegen das Magazin und Kazim. Er habe inzwischen rund 10 000 E-Mails, Tweets und Facebook-Nachrichten erhalten, sagte der Korrespondent. Darunter seien Drohungen wie «Wenn wir Dich auf der Straße sehen, schneiden wir Dir die Kehle durch». In anderen Nachrichten werde er als «jüdischer Feind» Erdogans beschimpft. Über soziale Medien werde dazu sein Foto verbreitet.

Kazim sagte, die Kampagne scheine organisiert zu sein. «Das sieht man auch daran, dass einige Twitter-Accounts nur mir folgen und sonst keine Kontakte haben.» Kazim hatte zunächst mit einem auch ins Türkische übersetzten Bericht auf «Spiegel Online» auf die Kritik reagiert. Danach nahmen die Anfeindungen weiter zu.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) reagierte empört auf die Morddrohungen. «Es ist unerträglich, dass Parteigänger Erdogans mit Einschüchterungen versuchen, die Pressefreiheit abzuschaffen», kritisierte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Er erinnerte daran, dass in der Türkei mehr als 30 Journalisten wegen angeblicher terroristischer Umtriebe in Haft säßen.

Die regierungsnahe Zeitung «Yeni Safak» warf Kazim vor, Erdogan zu beleidigen. Die ebenfalls regierungsnahe Zeitung «Sabah» schrieb: «Deutsche Medien: Desinformationen über Soma».

Auch Erdogan äußerte sich am Dienstag kritisch über die Berichterstattung ausländischer Medien zum Grubenunglück. Diese hätten «falsche und manipulierte» Nachrichten verbreitet, sagte der Ministerpräsident Medienberichten zufolge bei einer Fraktionssitzung seiner Partei AKP in Ankara.

Beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte der Türkei waren in der vergangenen Woche nach Angaben der Regierung 301 Menschen getötet worden. Danach kam es zu Protesten gegen die Regierung, die Kritiker für die Katastrophe mitverantwortlich machten.

Erdogan will am Samstag bei einer Großveranstaltung in der Kölner Lanxess-Arena sprechen. Die Bundesregierung hatte Erdogan am Montag zu Zurückhaltung bei dem Auftritt aufgerufen.

Der bei Tritten gegen einen Demonstranten in Soma gefilmte Erdogan-Berater Yusuf Yerkel ist derweil Medienberichten zufolge für eine Woche krankgeschrieben. Yerkel habe sich das rechte Bein verletzt und sei untersucht worden, berichteten türkische Medien am Dienstag. Ein Arzt habe eine Schwellung und Abschürfungen festgestellt. Yerkels Angriff nach dem Grubenunglück hatte Kritik am Verhalten der Regierung verschärft. Yerkel entschuldigte sich später.

Die türkische Polizei nahm wegen des Unglücks weitere Mitglieder der Unternehmensführung der Betreibergesellschaft Soma Holding fest. Darunter seien der Vorstandsvorsitzende Can Gürkan, Sohn des Inhabers Alp Gürkan, und der Unternehmensleiter Ramazan Dogru, berichteten türkische Medien. Zuvor waren gegen fünf Mitarbeiter der Soma-Holding Haftbefehle erlassen worden, darunter war auch der Betriebsleiter der Grube, Akin Celik.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse