Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Attentat in Schweden: Mutmaßlicher Todesfahrer von Stockholm kommt vor Haftrichter

Die Polizei ist überzeugt: Wir haben den Attentäter von Stockholm. Über einen Haftbefehl gegen den Usbeken entscheidet ein Richter am Dienstag. Die Ermittlungen könnten sich dennoch lange hinziehen.
Ein Polizeifahrzeug ist in der Innenstadt von Stockholm nach dem mutmaßlichen Terroranschlag fast vollständig mit Blumen bedeckt. Foto: Niklas Larsson/Bildbyran via ZUMA Wire Ein Polizeifahrzeug ist in der Innenstadt von Stockholm nach dem mutmaßlichen Terroranschlag fast vollständig mit Blumen bedeckt.
Stockholm. 

Nach dem Lkw-Anschlag in Stockholm wird der mutmaßliche Todesfahrer heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft hatte am Montag Haftbefehl gegen den Usbeken beantragt, der für den Tod von vier Menschen verantwortlich sein soll.

Die Ermittler sind sicher, dass der 39-Jährige am Freitag mit einem gekaperten Lastwagen in einer zentralen Einkaufsstraße in Stockholm erst in Menschen und dann in ein Kaufhaus gerast war. Dabei waren ein Engländer, eine Belgierin und zwei Schwedinnen - darunter nach Medienberichten ein elfjähriges Mädchen - ums Leben gekommen. 15 Menschen wurden verletzt.

Der Usbeke, der laut schwedischen Medien vierfacher Familienvater ist und in der Baubranche beschäftigt war, hatte 2014 einen Antrag auf Aufenthaltsrecht in Schweden gestellt. Zwei Jahre später war dieser abgelehnt worden. Der Aufforderung, das Land zu verlassen, war der Mann aber nicht nachgekommen. Er tauchte stattdessen unter. Der Polizei war er seit dem vergangenen Jahr bekannt. Nach Angaben der Ermittler hegt der Verdächtige Sympathien für extremistische Organisationen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

„Es gab nichts in unserem System, das angedeutet hat, dass er so etwas tun würde, wie es am Freitag geschehen ist”, sagte Reichspolizeichef Dan Eliasson am Montag. „Hätten wir das gewusst, hätten wir uns anders verhalten.” Nach Angaben der Polizei könnte es ein Jahr dauern, bis die Ermittlungen zu dem Anschlag abgeschlossen sind. Bislang haben die Ermittler rund 600 Menschen befragt und Adressen in ganz Stockholm durchsucht.

Neben dem hauptverdächtigen Usbeken nahm die Polizei eine weitere Person fest, die den mutmaßlichen Täter kannte und in geringerem Grad des Terrors verdächtigt wird. Angaben zu Geschlecht und Alter der Person machten die Ermittler nicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse