Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Niedersachsen-Wahl: SPD knapp vor CDU - Linke muss zittern

Ungewohnte Umfrageergebnisse für die gebeutelte SPD: Vor der Niedersachsen-Wahl legen die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil kontinuierlich zu. Ungewohnt dürften die Umfragen auch für die AfD sein - in Niedersachsen sind sie weit entfernt von den 12,6 Prozent bei der Bundestagswahl.
Buchstäblich Kopf an Kopf: Wahlplakate des CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann und von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Foto: Silas Stein Foto: dpa Buchstäblich Kopf an Kopf: Wahlplakate des CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann und von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Foto: Silas Stein
Hannover. 

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD nach einer Umfrage knapp vorn. In der repräsentativen Umfrage des Instituts INSA im Auftrag der „Bild”-Zeitung schiebt sich die SPD mit 33 Prozent vor die CDU, die auf 32 Prozent kommt.

FDP und Grüne erreichen demnach jeweils 10 Prozent. Die AfD liegt bei 7 Prozent und wäre damit im niedersächsischen Landtag, die Linke kommt in der Umfrage auf 5 Prozent und müsste um den Einzug zittern. In letzten Umfragen von anderen Instituten hatten CDU und SPD zuletzt gleichauf gelegen.

Die rot-grüne Regierungskoalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat demnach keine Mehrheit, es reicht aber auch nicht für Schwarz-Gelb unter dem Herausforderer Bernd Althusmann (CDU). Rechnerisch möglich sind eine große Koalition aus CDU und SPD, ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP sowie eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP. Für die Umfrage hat INSA vom 4. bis zum 6. Oktober insgesamt 1005 Bürger in Niedersachsen befragt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse